16.06.12 13:13 Uhr
 377
 

USA: Illegale Einwanderer unter 16 Jahren werden nicht mehr abgeschoben

US-Präsident Obama hat ab sofort die Einwanderungspolitik gelockert. Sämtliche illegalen Einwanderer, die beim Grenzübertritt 16 Jahre und jünger waren und zum jetzigen Zeitpunkt maximal 30 Jahre alt sind, werden künftig nicht mehr abgeschoben.

Diese Regelung gilt aber vorerst nur für zwei Jahre und ist für circa 800.000 Menschen interessant. Sie erhalten das Recht, sich einen Arbeitsplatz zu suchen, dürfen aber nicht strafrechtlich aufgefallen sein.

Es handele sich nicht um eine Amnestie oder Immunität und es sei auch kein Weg zur US-Staatsbürgerschaft so Obama. Von den Republikaner kam zur Teilumsetzung des "Dream Act" erwartungsgemäß Kritik: "Die neuen Legalen nehmen Amerikanern nun Arbeitsplätze weg."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stick
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Politik, Barack Obama, Alter, Einwanderer
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 13:34 Uhr von NoPq
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
lol, beim Lesen der Überschrift dachte ich mir "hehe, klar, dann internieren sie die einfach und lassen sie arbeiten"

Dann les´ ich die News

"Pffff, so blöd ist er ja gar nicht^^" Im amerikanischen Kapitalismus kann man sie erst mal besser versklaven^^ Und wenn sie Scheiße bauen (was bei den Löhnen bestimmt irgendwann mal passiert), kann er sie sofort abschieben. Die "Illegalen" werden ihm deswegen wahrscheinlich sogar lieber sein als die Einheimischen ^^ Die kann er nur einsperren - und das kostet
Kommentar ansehen
16.06.2012 13:44 Uhr von architeutes
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr Logisch . Positive News aus den USA , sind hier noch unbeliebter
als schlechte.
Manchen kann man es eben nicht recht machen ,also
Autoren wieder zurück zum Gebashe , sonst kommen
hier einige ins Schleudern.
Kommentar ansehen
16.06.2012 13:57 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@architeutes: Wenn man es aber mal ganz genau nimmt, hat NoPq Recht.

Vorteil für die illegalen Einwanderer: Keine Angst mehr erwischt zu werden. Sie können also jetzt zum Arzt und am offenen kulturellen Leben in den USA teilnehmen.

Aber kapitalistisch ausgebeutet werden sie tatsächlich ..... weiterhin, wie zuvor auch schon.
Kommentar ansehen
16.06.2012 14:08 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Die Vorteile hast du ja genannt ,das mit der Ausbeutung,
kann ich nicht beurteilen ,mag sein .
Aber wer auf dem illegalen Weg irgendwo auf der Welt in
ein anderes Land sein Leben bestreiten will steht vor den
gleichen Problem.
Also das ist hier genauso wie in den USA oder Russland.
Es ist nur vom Intresse weil man gut über die USA lästern
kann.
Wenn zwei das gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe.
Kommentar ansehen
16.06.2012 14:21 Uhr von NoPq
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@architeutes: Nicht nur Gebashe

Wenn man hier Schwarzarbeit entkriminalisieren würde, hätten die Schwarzarbeiter und Arbeitgeber nichts dagegen. Die Schwarzarbeiter wären dann weitaus günstiger als normale Angestellte... mit dem Unterschied, dass man sie jederzeit kündigen kann.

Auf die News übertragen sehe ich es folgendermaßen: Eine gute Sache für die Einwanderer. Die sind ja auch froh drüber - verständlicherweise. Ich verstehe nur nicht, warum er das der ohnehin schon angeschlagenen Wirtschaft antut.
Will er sie um jeden Preis retten (notfalls auf einem niedrigerem [Lohn-] Niveau) oder versucht er sie dadurch anzukurbeln?
Wahlkampf hin oder her. Dass man muss man schon arg schön reden.. vor allem bei den Republikanern als Konkurrenz. Die "Ilegalen" dürfen ja nicht wählen.. deswegen ist mir das ganze noch ein bisschen schleierhaft.

@architeutes: Egal welches Staatsoberhaupt plötzlich sagt "wir weisen niemanden mehr per se aus, wenn er gewisse bedingungen erfüllt" - ich hätte immer so reagiert ^^ Sorry, dass ich meine Aussage (entgegen manch anderer Amerika-Kritik) begründen kann ^^ Oder zumindest lege ich meine Gedankengänge ein bisschen offen ^^

Du hast dich inhaltlich bisher nicht geäußert und nur ideologisch daher geredet, also mowl

Es ist nicht die schlechte
Kommentar ansehen
16.06.2012 14:36 Uhr von architeutes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich (ich bin nicht Obama): möchte er überhaupt erst mal die Größenordnung des
Problems festellen ,und die Lockerung könnte auch wichtig
im Zusammenhang der Kriminalität sein.
Als Illegaler ,bist du angreifbar für alle.
Ein wenig Licht ins Dunkle ,aber wiegesagt das weiss
Obama wohl nur selber.
Ein Problem zu kennen ,ist wohl besser als nur zu vermuten.
edit. Warum muß jetzt was Böses dahinterstecken ??

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
16.06.2012 14:54 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@architeutes: >Warum muß jetzt was Böses dahinterstecken ??<

Das behauptet doch niemand.
Man sagt nur, dass höchstwahrscheinlich etwas für ihn selber Nützliches dahinter stecken wird. Das ist alles und das ist überall so.


>Also das ist hier genauso wie in den USA oder Russland.
Es ist nur vom Intresse weil man gut über die USA lästern
kann.<

Ich würde auch über Russland oder sonst irgendein Land lästern, wenn es so einen Beschluss als ausschliesslich positive Meldung verkaufen wollen würde.
Niemand tut etwas rein aus Herzensgüte. Am allerwenigsten die Leute, die behaupten, es aus reiner Herzensgüte zu tun (die tun es, weil sie geliebt werden wollen).
Kommentar ansehen
16.06.2012 15:15 Uhr von Perisecor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem der illegalen Einwanderer bekommt man rechtsstaatlich schlicht nicht in den Griff.

Die Entkriminalisierung ist folglich der logische Schritt, das Problem dennoch zu lösen.



Dass diese Leute jetzt mehr ausgebeutet werden, ist absoluter Mist und das sollte man als halbwegs gebildeter Europäer auch selbst erkennen.

Bisher hatten diese Leute nämlich überhaupt keinen Schutz - im Gegenteil, es kam durchaus vor, dass ihnen Bezahlung verweigert wurde, den Lohn einklagen konnten sie ja schlecht.


Diese Problematik entfällt nun. Man kann sie nicht mehr erpressen oder eben ausbeuten.



@ NoPq

"...kann er sie sofort abschieben..."

Das war bisher doch auch so. Oder was glaubst du, was passiert ist, wenn man Illegale entdeckt hat?


"...Die kann er nur einsperren - und das kostet ..."

Wie kommst du auf die Idee, dass Abschieben kein Geld kosten würde?


Letztlich sagen deine ganzen "lol" und " ^^ " ziemlich gut aus, wie wenig du von diesem Thema verstanden hast und wie wenige Zusammenhänge du herstellen kannst. Siehe hierzu meine obigen Ausführungen.

"mowl" wäre dann vielleicht auch das, was du beherzigen solltest - zumindest bis eine gewisse Reife eingetreten ist.

Die Altersangabe von 22 Jahren in deinem Profil halte ich übrigens für ein übles Gerücht.
Kommentar ansehen
16.06.2012 15:37 Uhr von Endgegner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich seh schon reihenweise: mexikanische Eltern die ihre Kinder auf ein Floß oder LKW Richtung gelobtes Land schicken, was soll das den armen Kindern bringen?

Oder was wenn die ganze Familie ohne Greencard einwandert, dürfen dann nur die Kinder bleiben?
Kommentar ansehen
16.06.2012 16:05 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Endgegner: "Oder was wenn die ganze Familie ohne Greencard einwandert, dürfen dann nur die Kinder bleiben? "

Ja. So Schwachsinn wie Familiennachzug o.ä. gibt es in den USA glücklicherweise nicht, zumindest nicht einfach so und nicht aus der Zweiten/Dritten Welt.
Kommentar ansehen
16.06.2012 19:22 Uhr von eagleeye76
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Obama NWO-Marionette: Ah, die Obama Marionette veröffentlicht mal wieder einen Befehl von oben.
Ich denke auch dies soll bezwecken, dass man Imigranten doch viel besser besser manipulieren und versklaven kann oder als Gegenleistung ein Jobangebot beim Militär, der FEMA oder Homeland Security macht.
Soziale Unruhen beim Kampf um Arbeitsplätze wären auch ein netter Nebeneffekt.
Kommentar ansehen
16.06.2012 19:39 Uhr von Gimpor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Irgendwie habe ich die Vermutung, dass die Kommentare hier ganz anders aussehen würden, wenn es um Deutschland ginge *gg*
Kommentar ansehen
16.06.2012 21:10 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ eagleeye76: Warum man Immigranten dadurch eben nicht mehr versklaven kann, habe ich ausführlich erklärt.

Aber wer schon von "NWO-Marionette" redet, der hat das selbstständige Denken schon vor längerer Zeit aufgegeben, was?
Kommentar ansehen
17.06.2012 21:54 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht gut wiedergegeben: Die Voraussetzungen sind weit enger gefasst als eigentlich Sinn macht, es ist also durchaus Rosinenpicken vom Feinsten, gegen das selbst die Republikaner nichts einzuwenden haben sollten.
Hier zum selbst Übersetzen:
"individuals must:

1 Have come to the United States under the age of sixteen;
2 Have continuously resided in the United States for at least five years preceding the date of this memorandum and are present in the United States on the date of this memorandum;
3 Currently be in school, have graduated from high school, have obtained a general education development certificate, or are honorably discharged veterans of the Coast Guard or Armed Forces of the United States;
4 Have not been convicted of a felony offense, a significant misdemeanor offense, multiple misdemeanor offenses, or otherwise pose a threat to national security or public safety;
5 Not be above the age of thirty"

Es wird also lediglich eine relativ überschaubare Gruppe mit überdurchschnittlicher Bildung in den Kreis der offiziellen Steuerzahler aufgenommen.
Kommentar ansehen
18.06.2012 01:10 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Republikaner: in den USA unterscheiden sich in der Sache kaum von denen hier. "Das Boot ist voll" fehlt dann noch auf einem Plakat.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?