16.06.12 12:03 Uhr
 324
 

40 Meter Spiegeldurchmesser: Eso baut größtes optisches Teleskop

Der Bau des größten optischen Teleskops wurde jetzt von den Repräsentanten von zehn Mitgliedsländer der Europäischen Südsternwarte (Eso) beschlossen. Vier Mitglieder des aus 14 Mitgliedsländern bestehenden Rates müssen noch das endgültige Okay ihrer Heimatländer einholen.

Dieses Okay gilt aber als sicher. Der Bau des European Extremely Large Telescope (E-ELT) soll dann innerhalb eines Jahres auf dem 3.060 Meter hohen Berg Cerro Armazones in Chile beginnen.

Das Teleskop, dessen Hauptspiegel einen Durchmesser von ungefähr 40 Metern haben wird, kostet circa 1,1 Milliarden Euro. Nach der Fertigstellung Anfang des kommenden Jahrzehnts soll das Teleskop dann Planeten aufspüren, auf dem Leben möglich ist.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Meter, Bau, Teleskop
Quelle: wissen.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 13:49 Uhr von NoPq
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
bin Laie: WIe hat man sich das vorzustellen? Ist das dann wirklich (also zumindest eine, vielleicht auch mehrere) Linse mit 40 Meter Durchmesser?

Sowas wird sich ja nicht zusammensetzen lassen, oder? Hört sich unglaublich an - vor allem für mich als Laien ^^ Schön, dass für sowas noch Geld da ist - wo im Weltall doch fast keine Terroristen unterwegs sind und man kein Geld verdienen kann ;)

[ nachträglich editiert von NoPq ]
Kommentar ansehen
16.06.2012 15:11 Uhr von Leeson
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@NoPq: Erstmal ist ein kein Linsenteleskop sondern ein Spiegelteleskop.
Ein Linsentel. in dieser Größe wäre noch teurer und würde optisch weit hinterher hängen. ;)

Ich denke, dass dieses Teleskop aus mehreren wabenförmigen Spiegeln besteht.
Was den Vorteil hat, dass man die Luftunruhen ausgleichen kann.
Jeder Spiegel ist also justierbar...
Ich bin der Meinung gelesen zuhaben, dass auch ein 100m Teleskop geplant ist...
Aber selbst auf den 40m "Spion" warten viele Wissenschaftler sehnsüchtig :]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?