16.06.12 10:50 Uhr
 455
 

Forscher noch sicherer, dass gefundene Knochen von Johannes dem Täufer stammen

Vor zwei Jahren entdeckten Archäologen unter dem Altar einer Kirche auf der Insel Sveti Ivan in Bulgarien eine Handvoll Knochen in einer Urne. Zunächst schrieb man sie Johannes dem Täufer zu. Nun wollen die Forscher Belege gefunden haben, die diese Vermutung untermauern.

Die Analyse der DNA der gefundenen Knochen besagt, dass alle Knochen zu einem Mann gehören und aus dem 1. Jahrhundert stammen. Die enthaltenen Tierknochen sind etwa 400 Jahre älter. In der Nähe der Urne fanden die Forscher ein zweites Gefäß mit einer Inschrift.

Diese besagt: "Lieber Gott, hilf deinem Knecht Thomas." Ebenso stand der Name von Johannes und sein kirchlicher Feiertag, der 24. Juni, darauf. Überlieferungen besagen, dass ein Mann namens Thomas die Gebeine von Johannes auf die Insel brachte, um eine neue Kirche zu errichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Knochen, Johannes
Quelle: www.foxnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 11:40 Uhr von blade31
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: die Knochen von Gott gefunden werden sagt mir bescheid...
Kommentar ansehen
16.06.2012 12:58 Uhr von architeutes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
im Mittelalter waren Knochen von "Heiligen"sehr begehrt ,von manchen
gibt es so viele das man locker 3 Personen daraus basteln
kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?