16.06.12 10:39 Uhr
 1.632
 

Schwedischer Comic-Experte freigesprochen: Mangas sind keine Kinderpornographie

In Stockholm wurde nun ein Comic-Experte von dem Vorwurf, Kinderpornographie zu besitzen, freigesprochen. Er gilt als erstklassiger Manga-Experte und -Übersetzer.

Bei einer Polizeiuntersuchung fand man auf seiner Festplatte pornographische Mangas, die Kinder darstellten. Zunächst wurde er zu einer Geldstrafe von 25.000 Kronen verurteilt, welche dann in 5.600 Kronen umgewandelt wurde.

Nun wurde er letztendlich freigesprochen und die beiden Urteile aufgehoben. Laut dem Gericht handelt es sich zwar um Pornographie und Kinder "aber es handelt sich um Phantasiefiguren, die nicht mit richtigen Kindern verwechselt werden können."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Experte, Comic, Manga, Pornographie
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 11:05 Uhr von DrGonzo87
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig: Die meisten Mangafiguren sind doch eh total alterslos. Da weiß man manchmal nicht, ob die Figur nun 13 oder 23 sein soll.
Und natürlich besteht ein gigantischer Unterschied zwischen echten und gezeichneten Personen...
Kommentar ansehen
16.06.2012 12:12 Uhr von NoPq
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Mir gefallen Mangas zwar nicht, mit Hentai kann ich dementsprechend erst recht nichts anfangen... aber wer damit ein Problem hat und es in die Kinderporno-Ecke schiebt, schießt weit über das Ziel hinaus in meinen Augen ^^
Kommentar ansehen
16.06.2012 13:48 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich richtige Entscheidung: Zwar lässt das Interesse zu solchen "Comics" schon recht tief blicken, aber wenn man jemand deshalb wegen "Kinderpronographie" verurteilen würde, dann müsste man auch auch Zeichner/BNesitzer verurteilen, die sich Mangas und Comics kaufen, in dem es gewaltmäßig ziemlich hart abgeht.

Und das wäre ja auch quatsch.
Kommentar ansehen
16.06.2012 14:16 Uhr von Anlex
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie Zeus35 sagt: "Alle anderen Arten von grausamer Fiktion sind ja auch erlaubt."

Man mag davon halten, was man will. Aber es ist Fakt, dass die abgedrehtesten Fantasien über Gewalt usw. in fiktiver Form in unterschiedlichsten Medien vorhanden sind. Solange es also im Schaffensprozess keine "realen Opfer" gibt, wäre es übertrieben, dagegen vorzugehen.
Kommentar ansehen
16.06.2012 14:41 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland anders. Hier in Deutschland wäre das Urteil anders ausgefallen.

Grund:
Das Verbotene ist hier nicht (nur) das Filmen einer Straftat, sondern die Darstellung von Gechlechtsverkehr mit einem Kind. Dies schließt laut einem Gerichtsurteil Zeichnungen mit ein.

Ob das so richtig ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. Ich für meinen Teil bin (ich oute mich) Manga-Fan, halte mich jedoch von solchen sog. ´lolicons´ fern. Ist nicht mein Geschmack.
Kommentar ansehen
16.06.2012 17:46 Uhr von Edelbert88
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Jaja die Animefans: perverse Nerds. Alle einsperren, die sind gefährlich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?