15.06.12 20:49 Uhr
 360
 

Argentinien: Witwe haust in der Gruft ihres verstorbenen Mannes

Eine sehr ungewöhnliche Zweitwohnung hat sich eine 43 Jahre alte Witwe in Argentinien zugelegt. Sie haust in der Gruft ihres verstorbenen Mannes. Die örtlichen Behörden sind irritiert.

Adriana Villarreal ließ die Gruft auf dem Friedhof der 18.000-Einwohner-Stadt Dos de Mayo in der nordöstlichen Provinz Misiones mehrere Male umbauen. Die Grabstätte wurde unter anderem mit Bett, Computer, Internet, Musikanlage, Fernsehgerät und einer kleinen Kochnische ausgerüstet.

Eigentlich lebt die Witwe in der Provinz Buenos Aires. Sie besucht die Grabstätte ihres Mannes dreimal pro Jahr für drei bis vier Tage und lebe in dieser Zeit in der Gruft. Ob das ganze legal ist, müssen die Behörden noch klären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KaosKevin
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Argentinien, Witwe, Zweitwohnsitz, Gruft
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Shanghai: 80-jährige wirft Glücksmünzen gegen Unglück in Flugzeugtriebwerk
Ortwang: Bauer rächt sich an Badegästen und überschüttet diese mit Gülle
USA: Flugpassagier hatte lebenden Riesenhummer im Gepäck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2012 08:17 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Spart sie einmal umziehen!

Ich weiß das ist makaber, Asche über mein Haupt.
Kommentar ansehen
16.06.2012 09:49 Uhr von KaosKevin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Nicht viel makaberer als ihre selbst gewählte Zweitwohnung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?