15.06.12 12:18 Uhr
 2.932
 

Rigorose Ein-Kind-Politik in China: Junge Frau zur Abtreibung gezwungen

Ein Bild einer jungen Chinesin, die von Beamten zur Atreibung gezwungen wurde, empört derzeit das ganze Land.

Feng Jianmei war bereits im siebten Monat schwanger, als sie zur Zwangsabtreibung in die Klinik kam. Auf einem Foto sieht man sie neben ihrem toten Fötus liegen.

Die chinesische Ein-Kind-Politik steht nun massiv in der Kritik. Die drei verantwortlichen Beamten wurden suspendiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Politik, Kind, China, Junge, Zwang, Abtreibung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD
"The Green Hornet"-Star Van Williams im Alter von 82 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2012 12:57 Uhr von cvzone
 
+42 | -2
 
ANZEIGEN
Im siebten Monat? Das ist ja schon wirklich Mord.
Kommentar ansehen
15.06.2012 13:50 Uhr von WulleWulle
 
+8 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.06.2012 13:54 Uhr von cyrus2k1
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Unmenschlich: China ist einerseits so modern und so futuristisch, andererseits gibt es aber noch diese Nazi-Methoden und extreme Armut. Dieses Land ist so wiedersprüchlich.
Kommentar ansehen
15.06.2012 14:11 Uhr von gofisch
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
@wulle: du siehst es ein wenig zu eng. nach deinem maßstab wäre jede frau eine mörderin die eine fehlgeburt erleidet, und vermutlich jede zweite die nur ihre periode kriegt (fehlgeburten passiert oft auch gleich am anfang, das ist nicht zu unterscheiden). oder läßt du dich da auf fahrlässige tötung runterhandeln?

ich finde die regeln so wie sie hier sind ok. die ersten paar wochen, so lange kein herz da ist und kein bewußtsein. da soll jede frau selbst entscheiden.

in siebten monat abzutreiben ist allerdings wirklich mord. an dem kind und an der seele der mutter. unglaublich so was.
Kommentar ansehen
15.06.2012 14:12 Uhr von Anima_Amissa
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@rassistenjäger
"Beamten zu viel Macht bzw. lass ihnen freien Lauf, dann kommt sowas bei raus."
China ist ein stark überbevölkertes Land dass noch dazu strenge Gesetze (bez. Geburten) hat. Hier hat die Frau ganz klar gegen geltendes und bekanntes (!) Gesetz verstoßen indem sie mit einem 2. Kind schwanger wurde. Lt. Quelle wurde sie auch zur Abtreibung gezwungen, weil die arme Familie nicht das Geld besitzt, die Strafe für ein 2. Kind zu bezahlen (was man noch locker in die News hätte einbringen können...). Und sowieso, was hat denn ein Kind in armen Verhältnissen für eine Zukunft?
Ich halte diesen Zwang durch die Beamten aber doch ziemlich drastisch. Da die Frau sich die Strafzahlung nicht hätte leisten können hätte man sie "nur" für diesen Gesetzesbruch, also nach dem Gebähren des 2. Kindes, ins Gefängnis abführen können. Aber gleich eine Abtreibung erzwingen...?

"Was diesen Fall angeht, ist das defintiv Mord, ein abscheulicher Mord, an einem Ungeborenen !"
Wie kann man etwas ermorden was noch nicht geboren ist...?

@WulleWulle
"Mord ist es ab dem Zeitpunkt, an dem das Spermium die Eizelle berüht."
Ein beliebtes Streitthema. Meiner Meinung nach ist es erst Mord, wenn man etwas tötet, was auch selbstständig leben kann. Und ein Embryo kann es erst im sehr fortgeschrittenen Entwicklungsstatus (halt dann, wann es "reif" für die Geburt ist).

@cyrus2k1
Deshalb soll man auch nicht nur nach dem Aussehen (modern und futuristisch) urteilen.
Kommentar ansehen
15.06.2012 14:21 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
kommunismus ftw! -.-: ja ja ich weiss, da drübern herrscht längst praktischer kapitalismus, aber das system is halt nochvon kommunistischer vorzeit

aber immer immer noch besser wie die inder, die nur jungen wollen...wie stellen sich die das vor? das ist doch unglaublich gemein von den vätern ihren söhnen (also nicht ihren, aber halt im übertragenen sinn, ihr versteht schon) gegenüber, die tun sich ja unglaublich hart dann eine zu finden xD

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
15.06.2012 14:33 Uhr von CoffeMaker
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Um eine Überbevölkerung zu vermeiden musst du nun mal zu drastischen Maßnahmen greifen. Die Bevölkerung muss ja schließlich ernährt werden. Ihr macht euch das zu einfach zu fordern das nicht abgetrieben wird weil ihr euch keinen Kopf macht was mit den nachvolgenden Generationen passiert. Der Planet ist schon überbevölkert. Wollt ihr irgendwann 50 Milliarden Menschen auf dem Planeten haben die kaum was zu fressen haben?
Kommentar ansehen
15.06.2012 14:45 Uhr von Kamimaze
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn die Ein-Kind-Politik in China nicht so "rigoros" wäre, dann gäb´s statt 1,4 Milliarden Chinesen jetzt vielleicht 2 Millarden, so unrealistisch ist das gar nicht.

Ich denke, man sollte sich eher mal die enormen Probleme der Überbevölkerung in der Welt zu Gemüte führen, statt über so einen Einzelfall zu jammern! Wenn das so weiter geht, dann brauchen wir in nicht allzu ferner Zukunft eine zweite Erde.

--> http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
15.06.2012 15:09 Uhr von DJCray
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Anima_Amissa: Es stimmt, dass das zweite Kind nicht unbedingt abgetrieben werden muss. Es ist eine Strafe fällig.

Aber die Strafe sollte nicht vom sozialen Status der Frau/Familie abhängen.

Hallo?

Dürfen nur noch Reiche Kinder auf die Welt setzen?

40.000 Yuan, rund 5000 Euro sind selbst in Deutschland kein Kleingeld.

Okay. Laut "Idiocracy" sicher ein guter Ansatz, aber sowas geht gar nicht.

China hat kein Problem mit der Ernährung ihrer Bevölkerung im Gegensatz zu Indien oder andere Länder.

Ein Kind in China muss sicher nicht um Essen bangen, eher um Unterricht und Arbeit.

Gruß
DJ