15.06.12 11:01 Uhr
 324
 

Griechenland kurz vor der Wahl: Ein Panorama

Seit Monaten steht Griechenland bereits im Zentrum der meisten Berichterstattungen. Der Grund: Die Finanzkrise. Diese verleitet Einwohner, bei der nächsten Wahl entweder sehr links oder sehr rechts zu wählen. Der "Focus" spricht bezüglich des Wahlsonntags bereits von einer Schicksalswahl.

Einwohner vergleichen die herrschenden Zustände mit jenen des Zweiten Weltkriegs. Besonders die Hauptstadt Athen ist davon betroffen. Viele Viertel gelten hier bereits als gefährlich, weil sich hier eine selbst ernannte, rechte "Bürgerwehr" breit gemacht hat. Vor Gebäuden steht die Polizei Wache.

"Griechenland ist seit 38 Jahren keine Demokratie, sondern ein einziges Hurenhaus", lässt sich ein Einwohner über den Staat aus, der am Sonntag die Rechte wählen wird. Die Schuld geben sich die Griechen teilweise selbst, teilweise machen sie den Staat verantwortlich, teilweise Angela Merkel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Wahl, Panorama, Frust
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können
Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2012 11:53 Uhr von DonotReply
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
voice36: Glaubst du denn die betreffenden bei der EU wussten nicht das die Griechen niemals für den Euro qualifiziert waren?
Die frage ist eher warum man die gefälschten Bilanzen trotzdem akzeptierte und da fallen mir ein paar interessante Theorien ein.
Kommentar ansehen
15.06.2012 12:45 Uhr von Klecks13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
DonotReply: "Die frage ist eher warum man die gefälschten Bilanzen trotzdem akzeptierte und da fallen mir ein paar interessante Theorien ein."

Ganz einfach: Weil es alle gemacht haben. Auch Deutschland hat damals sein "Tafelsilber" neu bewertet, um seine Schulden schönrechnen zu können. Die Griechen haben nur etwas fleißiger gerechnet ;-)

Der Euro war politisch gewollt und sollte auf möglichst großen Raum ausgedehnt werden. Dass kaum ein Land, am wenigsten die wirtschaftlich schwachen Südländer, die Kriterien dauerhaft erfüllen kann, war von vornherein einkalkuliert. Nicht einkalkuliert war, dass das einer amerikanischen Ratingagentur ausgerechnet zum ungünstigsten Zeitpunkt auffallen könnte.
Kommentar ansehen
15.06.2012 12:52 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@DonotReply: -- "Die frage ist eher warum man die gefälschten Bilanzen trotzdem akzeptierte und da fallen mir ein paar interessante Theorien ein."

Klar war das alles bekannt. Es war die US-Bank Goldman Sachs, die im Auftrag der griechischen Regierung beim Frisieren der Bilanzen hilfreich zur Seite stand... und damit die Griechen über den Tisch zog und immense Profite einfuhr!

"Goldman Sachs half Griechenland bei Schuldenkosmetik": http://www.spiegel.de/...

Und manche sehen darin sogar den Auslöser der Euro-Krise: "Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus", http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/...
Kommentar ansehen
15.06.2012 14:33 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag zu Goldman Sachs -> Ottmar Issing: Hier noch was zur Beteiligung von Goldman Sachs an der Geschichte, und ihre "kreuzverbundenen" Helfershelfer aus der Politik. Dreister geht es wohl kaum noch!

"Otmar Issing

Zur Tätigkeit des vermutlich dreistesten Versagers:
Issing war ab 1990 im Direktorium der Deutschen Bundesbank und Chefvolkswirt und in dieser Funktion z.B. mitverantwortlich für den Abbruch des Einheitsbooms unter anderem durch eine massive Erhöhung des Leitzinses; dann war er ab Juni 1998 bis zum Mai 2006, also acht Jahre lang, Mitglied des sechsköpfigen Direktoriums der Europäischen Zentralbank und verantwortlich für die Generaldirektionen „Forschung“ und „Wirtschaft“, seit 2007 ist er Berater der Investmentbank Goldman Sachs, gleichzeitig, also parallel zur Funktion des Beraters einer privaten Bank, wurde er von Merkel und Steinbrück zum Vorsitzenden einer Expertengruppe ernannt, die Vorschläge zur Regulierung der internationalen Finanzmärkte machen sollte.
Issing war also in höchsten und einflussreichen Ämtern, und dies in der Zeit, als sowohl die Maastricht-Kriterien als auch der Euroraum geplant und entwickelt wurden. Er war mitverantwortlich für die Defizite dieser Planung. [...]"

Quelle: "Die großen Versager und ihre Ablenkungsmanöver", http://www.nachdenkseiten.de/...

Und dieser Idiot kommt nun daher, und warnt: "Europa in Not - Deutschland in Gefahr", http://www.faz.net/...

Die Abrisse über die anderen drei Hauptversager im NDS-Link sind ebenfalls lesenswert: Joschka Fischer, Jörg Asmussen und Jens Weidmann.

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig
Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Heidi Klum nimmt beim Thema Sex vor ihren Kindern, "kein Blatt vor den Mund"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?