15.06.12 06:26 Uhr
 60
 

Warschau: Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski fordert höhere Strafen für Hooligans

Polens Staatsoberhaupt Bronislaw Komorowski hat sich in einem Interview mit dem Fernsehsender TVN 24 für eine härtere Bestrafung von Hooligans ausgesprochen.

Angesichts der jüngsten Krawalle, sollte der polnische Staat hart durchgreifen, damit Sportereignisse nicht mehr gestört werden. Längere Strafen würden als Abschreckung dienen.

Sieben Krawallmacher, die vor dem Europameisterschaftsspiel der Polen gegen Russland bei Ausschreitungen dabei waren, erhielten zuvor Strafen von mehreren Monaten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fußball, Sport, Strafe, Polen, Hooligan, Staatspräsident
Quelle: www.nordsee-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2012 06:26 Uhr von angelina2011
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte den Bekloppten zusätzlich zu den Strafen auch noch die die Bezahlung des Schadens den sie verursachen und die Kosten für die Polizeieinsätze auf brummen.
Kommentar ansehen
15.06.2012 09:02 Uhr von DrStrgCV
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lasst sie doch: Ich würd Hooligans machen lassen, sollen die auf ein Feld gehen und sich dort den Schädel einschlagen gegenseitig.
Wenn die das haben wollen, dann würde ich mich da nicht einmischen.

Genauso alle kriegstreibenden Politiker, sollen sie indie Wüste gehen, sie bekommen nen Holzknüpple und sollen das untereinander klären.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?