14.06.12 17:12 Uhr
 702
 

Kino.to-Chef wurde auf freien Fuß gesetzt - Er litt unter den Haftbedingungen

Der Chef des illegalen Filmportals "Kino.to" wurde heute vom Landgericht Leipzig zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt (ShortNews berichtete). Doch gleichzeitig hob die Strafkammer auch den Haftbefehl gegen Dirk B. auf, er konnte das Gericht als freier Mann verlassen.

Die Begründung: Er ist Diabetiker und würde zu sehr unter den Haftbedingungen in der JVA leiden, außerdem bestünde keine Fluchtgefahr. Der Vorsitzende Richter empfahl daher, dass er die komplette Strafe im offenen Vollzug absitzen sollte.

"Der Angeklagte hat die schwerste Urheberrechtsverletzung begangen, die es bislang in Deutschland gegeben hat", so der Staatsanwalt in seinem Plädoyer. Damit häufte er ein Vermögen von mindestens 3,7 Millionen an, hinzu kommen Häuser und Autos.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chef, Haft, Bedingung, Kino.to, Leiden
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

42 Strafanzeigen durch Bundeswahlleiter wegen Selfies in Wahlkabinen
Laut Geheimdienst gibt es in Bundeswehr Hunderte rechtsextreme Soldaten
Schweiz: 17-Jähriger attackiert mehrere Menschen mit Axt und

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 17:12 Uhr von Kamimaze
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Also, ich hab schon Jugendliche vor Gericht gesehen, die wegen weit geringerer Schäden (< 500 Euro) monatelang in U-Haft saßen. Aber: je höher der Schaden, desto niedriger ist die relative Strafe!
Kommentar ansehen
14.06.2012 18:24 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier der Hintergrund des Verrats: http://www.spiegel.de/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
15.06.2012 05:05 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Och Gottchen - kann sich an illegalem Kram: kriminell und millionenschwer bereichern und die Wirtschaft schädigen aber "er leidet unter den Haftbedingungen"... was ist DAS denn, bitteschön? Der Arme! Soll ich mal pusten?
Was ist das denn bitte schon wieder für eine Kuscheljustiz? Lächerlich!
Der macht doch da weiter, wo er angefangen hat - ist doch immer so! Und jetzt kann er auch schön seine erbeutete Kohle wegschaffen. Während zahlreiche Urheber gerade um ihr Überleben kämpfen!
Nein - KEINE Ironie sondern UNFASSBAR!!!
Kommentar ansehen
15.06.2012 09:16 Uhr von atrocity
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Achtungsgebietender: Denk lieber mal drüber nach was 4 1/2 Jahre für ne Krasse Strafe sind für ein paar Raubkopien die niemand geschadet haben.

Die Industrie bietet ja keine Alternativen... also haben sie auch kein Geld verloren.
Kommentar ansehen
18.06.2012 04:12 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@atrocity - sorry, aber ich werde nicht mehr mit: Leuten diskutieren, die aufgrund ihrer kognitiven Schwierigkeiten nicht zu den einfachsten reflektorischen Handlungen fähig sind!

"Zitat: "
Denk lieber mal drüber nach was 4 1/2 Jahre für ne Krasse Strafe sind für ein paar Raubkopien die niemand geschadet haben.

Die Industrie bietet ja keine Alternativen... also haben sie auch kein Geld verloren."

Denk´ mal bitte über DIESEN Schwachsinn nach!!!
Kommentar ansehen
24.08.2012 23:03 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dieser Kuscheljustiz ist es doch kein Wunder, daß so viele Menschen straffällig werden. "Ich hatte eine schwere Kindheit" ist strafmildernd, wenn man unter den Haftbedingungen leidet muß man gleich gar nicht mehr ins Gefängnis. Und wird mal jemand eingesperrt, dann wartet meist der Kuschelknast.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

42 Strafanzeigen durch Bundeswahlleiter wegen Selfies in Wahlkabinen
Türkei fordert 81 Auslieferungen von Deutschland
Harvey Weinsteins Chauffeur: "Ich musste ihn oft zu Sex-Orgien fahren"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?