14.06.12 17:12 Uhr
 700
 

Kino.to-Chef wurde auf freien Fuß gesetzt - Er litt unter den Haftbedingungen

Der Chef des illegalen Filmportals "Kino.to" wurde heute vom Landgericht Leipzig zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt (ShortNews berichtete). Doch gleichzeitig hob die Strafkammer auch den Haftbefehl gegen Dirk B. auf, er konnte das Gericht als freier Mann verlassen.

Die Begründung: Er ist Diabetiker und würde zu sehr unter den Haftbedingungen in der JVA leiden, außerdem bestünde keine Fluchtgefahr. Der Vorsitzende Richter empfahl daher, dass er die komplette Strafe im offenen Vollzug absitzen sollte.

"Der Angeklagte hat die schwerste Urheberrechtsverletzung begangen, die es bislang in Deutschland gegeben hat", so der Staatsanwalt in seinem Plädoyer. Damit häufte er ein Vermögen von mindestens 3,7 Millionen an, hinzu kommen Häuser und Autos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chef, Haft, Bedingung, Kino.to, Leiden
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 17:12 Uhr von Kamimaze
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Also, ich hab schon Jugendliche vor Gericht gesehen, die wegen weit geringerer Schäden (< 500 Euro) monatelang in U-Haft saßen. Aber: je höher der Schaden, desto niedriger ist die relative Strafe!
Kommentar ansehen
14.06.2012 18:24 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier der Hintergrund des Verrats: http://www.spiegel.de/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
15.06.2012 05:05 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Och Gottchen - kann sich an illegalem Kram: kriminell und millionenschwer bereichern und die Wirtschaft schädigen aber "er leidet unter den Haftbedingungen"... was ist DAS denn, bitteschön? Der Arme! Soll ich mal pusten?
Was ist das denn bitte schon wieder für eine Kuscheljustiz? Lächerlich!
Der macht doch da weiter, wo er angefangen hat - ist doch immer so! Und jetzt kann er auch schön seine erbeutete Kohle wegschaffen. Während zahlreiche Urheber gerade um ihr Überleben kämpfen!
Nein - KEINE Ironie sondern UNFASSBAR!!!
Kommentar ansehen
15.06.2012 09:16 Uhr von atrocity
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN