14.06.12 16:27 Uhr
 443
 

Die Bibel ist nun in fast 500 Sprachen erhältlich

Die komplette Bibel in eine andere Sprache zu übertragen dauert durchschnittlich zwölf Jahre. Der Weltverband der Bibelgesellschaften gab jedoch bekannt, dass die heilige Schrift allein im letzten Jahr in sechs Sprachen übersetzt wurde.

Damit ist das weltweit meistverkaufte Buch nun in 475 Sprachen erhältlich. Der Bibelverband teilt ferner mit, dass an einer Übersetzung in 460 weitere Sprachen gearbeitet werde.

Unter den Neulingen finden sich zum größten Teil afrikanische Sprachen. So wird beispielsweise "Dogon" von etwa 500.000 Menschen in Mali und Burkina Faso gesprochen. Doch auch diesen soll es in Zukunft möglich sein, die Bibel zu lesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Sprache, Übertragung, Bibel, Übersetzung
Quelle: www.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 17:24 Uhr von Alice_undergrounD
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
gibts: die bibel schon auf bayerisch? :D

"und da herr hod as brod brocha und zu de hungerhaken gschmissen" :D
Kommentar ansehen
14.06.2012 17:29 Uhr von Haecceitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: persönlich warte ja nur noch auf die Bibel in Mundart... :D
Kommentar ansehen
14.06.2012 17:37 Uhr von kingoftf
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Märchengeschichten: aus Tausend und einer Nacht in 500 Sprachen
Kommentar ansehen
14.06.2012 17:52 Uhr von NoPq
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@alice: D´Herr is mei Hiarte,
mi werds an nix mangeln net.

Er lässt mi veschbern af ´ner gräina Wies´n
und zeichd´mer wo´s frische Wossa is.
Er erquicket mei Seel´n

Er fiahrt mich auf rechter Stross´n wecher seim Noma

Und ob i scho wandert´ im finsder´n Tal drunden,
firchti ka Unglick net, denn du bist bei mia und dei Stegg´n und Stob dräisden mi

Du dischsd (tischst) af gecherüber meiner Feinde und schmierst man Kupf mit Öl vull und schenkst´mer ei.

Guads und Bormherzichkeit folg´mer mei Lem´ lang und i werd immer im Hause des bleim´

Des soch´er´der
Kommentar ansehen
14.06.2012 19:45 Uhr von Götterspötter
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
komisch :D: Das es den Wälzer immer noch nicht auf klyngonisch gibt ???

ich finde das passt am besten :D
Kommentar ansehen
15.06.2012 07:50 Uhr von Doloro
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Eine Gehirnwäsche würde vielen Leuten sehr gut tun, bei dem ganzen Dreck, den sie fabrizieren und von sich geben.
Niemand kann bestreiten, dass die Welt um einiges besser wäre, wenn sich jeder bemühen würde, nach der Bibel zu leben.
(Und jetzt kommt bitte nicht mit "Auge um Auge", denn kaum einer weiß, was diese Regel wirklich bedeutet.)

Evolutionsbremse? Sie hindert niemand, an die Evolution zu glauben, sondern sie bietet eine vernünftige Alternative für die Leute, die nicht daran glauben wollen.
Kommentar ansehen
15.06.2012 08:44 Uhr von Gierin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Doloro: Wir leben in einer Zeit von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Klingelt da was?

Du kannst jetzt argumentieren, dass man früher die Bibel falsch ausgelgt hat. Aber Tatsache ist, dass wir es nicht der Bibel verdanken, dass wir heute keine Leibeigenen mehr sind, dass alle gleichberechtigt sind, niemand mehr wegen "andersdenken" verfolgt wird etc. Vielmehr hat erst die Französische Revolution die heutige Gesellschaft möglich gemacht.

Anders gesagt: Doch, ich bestreite es, dass die Welt um einiges besser wäre, wenn man nach der Bibel leben würde. Ìm Gegenteil, sie wäre um einiges schlimmer!
Kommentar ansehen
15.06.2012 08:54 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspötter: Stimmt so nicht ganz in Teilen ist die nämlich schon übersetzt:

http://www.kli.org/...
Kommentar ansehen
15.06.2012 09:05 Uhr von Randall_Flagg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gierin: "Aber Tatsache ist, dass wir es nicht der Bibel verdanken, dass wir heute keine Leibeigenen mehr sind, dass alle gleichberechtigt sind, (...)"

Man sollte auch erwähnen, dass die Bibel auch nicht Schuld an der Leigeigenschaft der Bauern bzw. generell am Feudalismus war.
Kommentar ansehen
15.06.2012 09:23 Uhr von Doloro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gierin: Wir verdanken es aber auch nicht der Bibel, dass es überhaupt erst dazu gekommen ist!

Ein Hersteller baut ein Gerät und legt eine Bedienungsanleitung dazu.
Der Nutzer ignoriert diese, benutzt das Gerät völlig falsch, bis es nicht mehr richtig funktioniert.
Die Außenstehenden sehen nur das defekte Gerät und geben dem Hersteller und seiner Anleitung die Schuld.

Ist nicht fair oder?
Kommentar ansehen
15.06.2012 09:32 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Randall_Flagg: Es gibt ja das Gebot "Du sollst nicht begehren deines Nachbarn Frau/Gut"

Original heisst das Gebot aber: "Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen und du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren, nicht sein Feld, seinen Sklaven oder seine Sklavin, sein Rind oder seinen Esel, nichts, was deinem Nächsten gehört."

Sklaverei wird also (mindestens) akzeptiert!
Kommentar ansehen
15.06.2012 10:15 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gierin: soll das ein witz sein? du kritisierst hier nen text der so alt ist und dass es da noch sklaven gegeben hat????


es geht doch drum, was man daraus macht?! davon abgesehen zwingt weder dich noch deine mitmenschen irgendwer dazu, dem glauben zu schenken oder dich danach zu richten, was dort geschrieben steht....
Kommentar ansehen
15.06.2012 11:03 Uhr von Randall_Flagg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gierin: Aus welchem "Original" Text stammt das denn? Es gab in den letzten 2000 Jahren unzählige Versionen von Bibeln, wo hier und da immer wieder was dazugedichtet oder weggelassen wurde. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass das von der Sklaverei auch nur von einem hohen Tier später hinzugefügt wurde, um seine Sklavenhaltung zu legitimieren.

EDIT: Sehe gerade, dass es Unterschiede zwischen dem 2. und 5. Buch Mose gab / gibt, und in letzterem steht / stand das drin. Halte ich aber dennoch für fragwürdig, ob das wirklich der Originaltext ist.

[ nachträglich editiert von Randall_Flagg ]
Kommentar ansehen
15.06.2012 11:27 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TeKILLA100101: Du weisst aber schon, dass die Skalverei erst ab dem späteren 18. Jahrundert allmählich abgeschafft wurde? In Amerika wurde die Sklaverei z.B. erst mit dem Sezessionskrieg (ab 1861) abgeschafft. Alle Religionen die sich auf die "Bibel" stützen (Juden, Christen, Muslime) haben bis dahin die Skalverei grundsätzlich nicht in Frage gestellt (andere Kulturen und Religionen natürlich auch nicht).
Kommentar ansehen
15.06.2012 12:39 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gierin: das stimmt was du sagst... aber eben in anderen kulturen, religionen und auch nicht gläubigen gab es sklaverei... was also hat die bibel damit zu tun?
Kommentar ansehen
15.06.2012 19:15 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TeKILLA100101: Wie Du weiter oben treffend geschrieben hast: "...zwingt weder dich noch deine mitmenschen irgendwer dazu, dem glauben zu schenken oder dich danach zu richten, was dort geschrieben steht...."
Von daher betrifft es mich grundsätzlich (als Konfessionsloser) auch nicht, was in der Bibel steht. Allerdings reagiere ich leicht allergisch, wenn ich so Sätze höre, wie "Man sollte mehr nach der Bibel leben, man soll die Christlichen Werte hochhalten, man soll Jesus als Vorbild nehmen, wir haben eine Christliche Kultur" etc. Die Bibel wird dabei immer als "höchste moralische Instanz" angesehen. In der Bibel werden aber einige Dinge als normal hingenommen, die heutzutage (selbst in atheisitischen Gesellschaften) hochgradig verpönt und verboten sind. Also z.B. Sklaverei, Inzest, Vergewaltigung, Massenmord etc.
Wenn Du heute die Durchschnittsmenschen fragst, ob die Bibel es erlaubt oder verbietet Sklaven zu halten, werden wohl die meisten entrüstet sagen "natürlich verbietet es die Bibel".
Es stimmt schon, dass nicht die Bibel die Sklaverei hervorgebracht hat. Aber wenn selbst der Gründervater (Abraham) des Judentums/Christentums/Islam eine Sklavin besitzen und diese auch noch schwängern darf (obwohl er verheiratet ist), dann trägt die Bibel zumindest eine Mitschuld daran, dass die Sklaverei noch so lange praktiziert wurde!
Kommentar ansehen
15.06.2012 20:45 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gierin: willst du eigentlich nicht verstehen, dass es damals schlichtweg ne andere zeit war, als die bibel "entstanden" ist? da war es nunmal normal...

natürlich kann und sollte man die bibel nicht 1:1 mit heutigen werten gleichsetzen, aber es steht auch nicht nur darin, dass jeder ne sklavin haben sollte, die er schwängert muss oder?

was glaubst du was die leute in 500 jahren über unsere bücher von heute sagen werden?


wenn die religionen jetzt hingehen würden und ihre bücher, auf die sie wert legen, auf einmal als schlecht hinstellen würden, weil das ja total mies ist, was dort gesagt wird. wie glaubwürdig wären sie dann noch?

und ich sags nochmal.... auch die konfessionslosen machen den gleichen mist und haben den gleichen mist gemacht wie die leute, die den religionen anhängen.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?