14.06.12 16:15 Uhr
 1.852
 

Gesundheitsstudie deckt auf: Das sind Deutschlands Krankheiten

Das Robert Koch-Institut führte eine Gesundheitsstudie durch und untersuchte dafür tausende Bundesbürger. Seit 1998 ist dies die größte Studie dieser Art.

Am heutigen Donnerstag wurden die Ergebnisse der "Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland" (DEGS) vorgestellt. Die Hauptkrankheiten der Bundesbürger sind Depressionen, Übergewicht und Diabetes.

Die Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen weist einen besorgniserregend großen Anteil an Depressiven auf. Aber immerhin zeigt der Report, dass sich mehr Menschen körperlich aktiv bewegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Gesundheit, Krankheiten, Robert Koch Institut
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 16:52 Uhr von Katzee
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Kommt nur: mir das zynisch vor: Besonders viele junge Menschen leiden an Depressionen - aber wenigstens machen die Leute mehr Sport.
Kommentar ansehen
14.06.2012 22:03 Uhr von l.l.l.l.
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sport fördert Depressionen: und schädigt Herz und Gelenke.

Aber wenn in der BILD steht, "Sport ist gesund",
dann ist er auch gesund !
Kommentar ansehen
15.06.2012 00:16 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Sport fördert Depressionen" (I.I.I.I.): Woher kommt diese Erkenntnisse? Endorphine haben doch eher eine belebende Wirkung.
Kommentar ansehen
15.06.2012 01:27 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder in dieser kranken Gesellschaft. Dauernd ist nur die Rede von Krieg und wirtschaftlichen Problemchen. Zählt nicht diese Altersgruppe eh zu der "verlorenen Generation"? Perspektivlosigkeit in Bezug auf Lebensphilosophie und Beruf, nur belanglose Scheisse in der Schule gelernt...Burnout...äh...Bachelorstudenten...wie trostlos kann ein Dasein noch werden?
Kommentar ansehen
15.06.2012 12:08 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"...wie trostlos kann ein Dasein noch werden?": Kürzlich erst hat Josef Joffe auf der ersten Seite der Wochenzeitschrift "DIE ZEIT" festgestellt, daß die Länder der EU-15 (also der Kern vor der Osterweiterung) seit dreißig Jahren kontinuierlich die ökonomischen Wachstumsraten nach unten bewegten. In den letzten zehn Jahren gab es jährlich durchschnittlich nur eine Wachstumsrate von 1,2 Prozent.
Die EU - und vor allem die Souveränitätsverluste der einzelnen Länder - wurde aber wesentlich damit legitimiert, daß sie Wachstum fördern würde. Das Scheitern dieses "Wohlstandsversprechen", das wohl eher ein Versprecher war, hat natürlich aufgrund historisch gewachsener Erwartungsstrukturen auch psychische Folgen. So wird u.a. auch propagiert, den Output - d.h. die Produktivität - dadurch zu erhöhen, daß "intelligenter" gearbeitet wird. "Intelligenter" zu arbeiten, führt zwangsläufig zu einer stärkeren Belastung der Psyche - zumal die Konkurrenz ja auch "intelligenter" arbeiten will. Die Intelligenz kann sich jedoch nicht frei entfalten, sondern muß innerhalb eines engen Rahmens ausgeübt werden. Dieser Rahmen ist dadurch gekennzeichnet, daß immer mehr Rücksichten auf Einzelaspekte genommen werden müssen. Es ist die Doppelbelastung von intensiverem Arbeiten und intensiverer Konkurrenz die dann die Leistungsgrenzen nach unten drücken, da das "normale" Leben zu kurz kommt. Kein Wunder - denn die Intensität führt zu einem höheren Erholungsbedürfnis, das jedoch aufgrund der intensiven Konkurrenz verdrängt wird.

Auch wenn ich kein "Freund" von von der Leyen bin: Hier scheint sie mal etwas Positives zu initiieren, wenn die Erreichbarkeit reduziert wird. Die Speditionsbranche beispielsweise mußte gesetzgeberisch diszipliniert werden, damit nicht das GANZE bedroht wird. Es gibt natürlich Grenzen gesetzgeberischer Gestaltungsmöglichkeiten, aber solche Maßnahmen geben Orientierungsindikatoren für andere Akteure in anderen Zusammenhängen vor.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?