14.06.12 15:25 Uhr
 139
 

Mutmaßlicher Helfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" André E. wieder in Freiheit

Der Bundesgerichtshof hat den Haftbefehl gegen Andre E., der unter Verdacht stand, ein populistisches Video des "Nationalsozialistischen Untergrunds" produziert zu haben, aufgehoben. Damit ist der vierte mutmaßliche Unterstützer der Untergrund-Organisation wieder auf freiem Fuß.

Die Staatsanwaltschaft hatte André E. als einzigem der Verdächtigen die EDV-Kenntnisse beigemessen, die die Produktion des Videos erfordert. Der Bundesgerichtshof kam zu einem anderen Urteil. So soll auch ein "interessierter Laie" dazu in der Lage gewesen sein.

Der ehemalige Vizepräsident des Bundeskriminalamtes, Bernhard Falk, hatte die Ermittlungsarbeiten an der Mordserie der Zwickauer Terrorzelle bereits im Vorfeld als "kriminalistisch stümperhaft" tituliert. Nach dem Freispruch sitzen mit Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben noch zwei Verdächtige in Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: NSU, Haftbefehl, Freispruch, Helfer, Bundesgerichtshof, Terrorzelle
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?