14.06.12 14:54 Uhr
 249
 

Mediziner raten: Augenarzt muss über eine Schwangerschaft informiert werden

Professor Christian Ohrloff von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) weist darauf hin, dass Frauen auch beim Augenarzt eine bestehende Schwangerschaft angeben sollten.

Bei der Untersuchung kann der Arzt dann auf Mittel zurückgreifen, die dem Kind nicht schaden.

Ebenso widerlegt er die Aussagen, dass Frauen mit bestimmten Augenerkrankungen keine Kinder bekommen dürfen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby, Schwangerschaft, Medikament, Untersuchung, Mediziner, Augenarzt
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 15:40 Uhr von Wompatz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso dürfen Frauen mit bestimmten Augenkrankheiten (welche z.B.???) keine Kinder bekommen?
Würden sie die Schwangerschaft nicht überstehen, oder wäre das Kind gefährdert?
Den einen Satz hättest noch mit hinklatschen können spenci...

[ nachträglich editiert von Wompatz ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?