14.06.12 14:54 Uhr
 240
 

Mediziner raten: Augenarzt muss über eine Schwangerschaft informiert werden

Professor Christian Ohrloff von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) weist darauf hin, dass Frauen auch beim Augenarzt eine bestehende Schwangerschaft angeben sollten.

Bei der Untersuchung kann der Arzt dann auf Mittel zurückgreifen, die dem Kind nicht schaden.

Ebenso widerlegt er die Aussagen, dass Frauen mit bestimmten Augenerkrankungen keine Kinder bekommen dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby, Schwangerschaft, Medikament, Untersuchung, Mediziner, Augenarzt
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 15:40 Uhr von Wompatz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso dürfen Frauen mit bestimmten Augenkrankheiten (welche z.B.???) keine Kinder bekommen?
Würden sie die Schwangerschaft nicht überstehen, oder wäre das Kind gefährdert?
Den einen Satz hättest noch mit hinklatschen können spenci...

[ nachträglich editiert von Wompatz ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?