14.06.12 14:46 Uhr
 315
 

Sahra Wagenknecht: Linke wird gegen den Fiskalpakt und ESM klagen

Die stellvertretende Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht, hat angekündigt, bei Zustimmung des Bundestages zum Fiskalpakt und dem ESM zu klagen. Sie halte beide Instrumente für undemokratisch und verfassungswidrig, da sie die Rechte der europäischen Parlamente beschneiden würden.

"Wenn man wirklich Schulden bremsen will, müsste man Steuern für Vermögen, für Unternehmen in Europa harmonisieren, sprich möglichst einheitliche und höhere Steuersätze als in der Gegenwart für große Vermögen, für große Konzerne in Europa etablieren", so Wagenknecht.

Stattdessen werden die Milliarden verwendet, um marode Banken zu retten. Wagenknecht weiter: "Das ist ein völlig unhaltbares Programm. Und wir sehen sowohl in Griechenland als auch in Spanien: Es funktioniert nicht". Die Linke wird bei der Abstimmung im Bundestag gegen den Fiskalpakt stimmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Klage, Die Linke, ESM, Sahra Wagenknecht, Fiskalpakt
Quelle: www.wdr5.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 15:35 Uhr von Nothung
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
paradox: jetzt ist ausgerechnet die Linke die einzige Partei, die die Demokratie gegen das ESM-Monster verteidigt.
Kommentar ansehen
14.06.2012 16:32 Uhr von ArrowTiger
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Und die SPD lässt sich verarschen Und die SPD wird gerade mit dem Versprechen einer Finanztransaktionssteuer zur Zusage zum Fiskalpakt geködert, die in dieser Legislaturperiode ganz sicher nicht kommen wird, wie Pofalla laut Spiegel in kleiner Runde zugab...

"Im Spiegel heißt es diesbezüglich: “In dieser Legislaturperiode werde es eine Finanztransaktionsteuer nicht geben, sagte Kanzleramtsminister Pofalla nach SPIEGEL-Informationen vergangene Woche in kleiner Runde. Daher könne man der SPD ruhig entgegenkommen. Auch in der FDP setzt man insgeheim auf ein Scheitern der Pläne. Die ausgehandelten Bedingungen seien so formuliert, dass die Steuer nicht kommen werde, heißt es in der Fraktion. Das schwarz-gelbe Entgegenkommen in Sachen Steuer – nur ein Täuschungsmanöver?“" (Lesekommentar und Link zu http://www.nachdenkseiten.de/...)

Hier noch ein Interview der NZZ mit Lafontaine: http://www.youtube.com/...

Offenbar verfügt in Deutschland nur noch die Linke über ausreichend Sachverstand in der aktuellen Krise. Und der tendenziell eher neoliberal ausgerichteten NZZ ist es m.E. hoch anzurechnen, daß sie dieses Interview sehr sachlich führte. Kein Vergleich zum hiesigen Niveau der Medien, wenn es um die Linke geht...
Kommentar ansehen
14.06.2012 16:55 Uhr von no_trespassing
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@nothung: Falsch! Die Piratenpartei lehnt den ESM auch ab, mit Verweis auf Verletzung des Grundgesetzes.
Darüber wird nur nicht so gerne von den Medien berichtet! Sonst kämen die ja auf noch mehr %-Punkte.
Kommentar ansehen
14.06.2012 17:00 Uhr von ghostinside
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN