14.06.12 14:23 Uhr
 505
 

Österreich: Bis Ende der 1970er Jahre gab es medizinische Experimente an Kindern

In Österreich sollen bis Ende der 1970er Jahre Kinder in Heimen gefoltert und zu medizinischen Experimenten missbraucht worden sein. Erstmals gaben jetzt Betroffene der ARD Interviews und offenbarten das ganze Ausmaß der Quälerei. Vor allem das Kinderheim "Hohe Warte" in Wien steht am Pranger.

So sollen Schläge an der Tagesordnung gewesen sein. Während des Duschens kam es zu Peniskontrollen. Andere Kinder wurden vorsätzlich mit Malaria infiziert sowie Tiermedikamente verabreicht oder mit Röntgenstrahlen therapiert. Viele Beschreibungen erinnern an die Zeiten des Nationalsozialismus.

Schon in den 1980er Jahren gab es einen Film über die Zustände in den Heimen. Doch erst jetzt brechen die ehemaligen Bewohner ihr Schweigen. Drei Kommissionen untersuchen nun die Vorgänge. Zur Rechenschaft können die Mitarbeiter kaum noch gezogen werden, viele sind tot oder die Taten verjährt.


WebReporter: sicness66
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Österreich, Missbrauch, Misshandlung, Nationalsozialismus, Heim
Quelle: www.daserste.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an
Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 15:33 Uhr von Wompatz
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas darf lebenslang nicht verjähren....

Dreckschwein, sich an hilflosen Kinder zu vergehen. Solche dürften sich nicht mehr Menschen nennen, denn ein Mensch zeichnet ein Gewissen aus, was solche "Tiere" in meinen Augen nicht besitzen!
Kommentar ansehen
14.06.2012 15:35 Uhr von Undecan0l
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Achja? "mit [...] Tiermedikamenten infiziert"

Wusste gar nicht, dass Tiermedikamente, im Gegensatz zu Medikamenten für Menschen, aus Krankheitserregern bestehen und somit Krank machen.
Führt die Medikationspraxis irgendwie ad absurdum...
Kommentar ansehen
14.06.2012 15:56 Uhr von sicness66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Undecan: Gut erkannt :) Hatte den Satz erst ohne Tiermedikamente formuliert. So stimmt das natürlich nicht. Macht das ganze aber nicht weniger schlimm...

Ich lass es korrigieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?