14.06.12 09:31 Uhr
 198
 

Nokia streicht 10.000 Stellen - Standort Ulm muss schließen

Nokia wird 10.000 Stellen, teilweise auch in Deutschland, streichen. Die Forschungsabteilung in Ulm wird mit 730 Mitarbeitern betroffen sein und muss somit schließen.

Der Bereich "ortsbasierende Dienste" in Berlin soll von der Streichung nicht betroffen sein, da es der zukünftige Schwerpunkt von Nokia sein soll.

Nokia war lange Zeit Marktführer im Bereich Handys, wurde jedoch von Apple und Samsung überholt.


WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, Nokia, Schließung, Ulm
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 09:41 Uhr von sumpfdotter
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Klar, wenn die noch handys herstellen wie auf dem Bild - kein Wunder. Welcher Dödel sucht sich denn heute so ein Asbach-uralt Bild raus?
Kommentar ansehen
14.06.2012 09:58 Uhr von Plattererick
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Haben: wohl wieder genug Subventionen kassiert! ????

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?