14.06.12 09:21 Uhr
 1.270
 

Kabel Deutschland erstmals mit schwarzen Zahlen

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat zum ersten Mal einen Gewinn erzielt. Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurde ein Gewinn von 159 Millionen Euro erwirtschaftet.

Im Jahr davor waren es noch 45 Millionen Euro Verlust. Für das kommende Jahr gehen die Betreiber von einer Gewinnsteigerung aus.

Obwohl die Umsätze für Internetanschlüsse gesunken sind, stieg der Gewinn im Bereich Premium-TV, wobei Kunden Abos für ein erweitertes TV-Programm abschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Gewinn, Kabel, Zahlen, Kabel Deutschland
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt
Vodafone/Kabel Deutschland: Sicherheitsleck bei 1,3 Millionen Routern
Vodafone übernimmt Kabel Deutschland und ändert im September den Markennamen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2012 10:02 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: Ob das so bleibt, wenn die Kunden das hier mitbekommen...

http://www.golem.de/...

Mal sehn wie sich das entwickelt, bin mal gespannt ^^
Kommentar ansehen
14.06.2012 11:46 Uhr von cvzone
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Die wenigstens Kunden werden wohl mehr als 10GB Traffic über P2P ziehen am Tag.

Ich finde das als "Normal-Nutzer" nur fair, das meine Bandbreite auch sichergestellt ist und ich nicht wegen irgendwelchen Massen-MP3 Kopieren Einbrüche habe. (ja es gibt auch legale P2P Inhalte...)

[ nachträglich editiert von cvzone ]
Kommentar ansehen
14.06.2012 12:09 Uhr von luaf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es liegt bestimmt eher an den Knebelverträgen, die einem untersagen die Abo-Inhalte wieder abzubestellen. Kein Mensch macht heute noch richtig Kohle mit einfachen DSL-Flatrates.

Überhaupt fährt Kabel Deutschland ja eine massive Kundenbindungsstrategie.

[ nachträglich editiert von luaf ]
Kommentar ansehen
14.06.2012 12:13 Uhr von cvzone
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso Knebelverträge? Das Wort "Mindestvertragslauftzeit" ist bei fast keinem Anbieter ein Fremdwort.
Kommentar ansehen
14.06.2012 12:44 Uhr von luaf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Herr Dr. Dipl. Prof. na dann ändere doch mal bitte deine vertragsbedingungen, wie z.B. ein einfaches Hinzu/Weg-buchen eines Abo´s verlängert deine Vertragslaufzeit wieder direkt um mindestens ein halbes Jahr. Was macht der gemeine Arbeitslose, der sich Kabel Digital Premium nicht mehr leisten kann? Im schlimmsten Fall sitzt man dann ohne Digital-TV && Internet da!

[ nachträglich editiert von luaf ]
Kommentar ansehen
14.06.2012 14:10 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cvzone: Ob das sich allein auf P2P beschränkt weiss ich net so richtig....wenns so ist, würde es mich auch net stören, muss ich zugeben.

Nagut...vermutlich isses so, aber auf der Seite waren sich einige User etwas unsicher, was mich auch verunsichert hat lol

Da steht zwar was von Filesharing und Downstream...naja, mal abwarten. P2P nutz ich eh kaum...eigentlich gar net.

Aber wenn das für den normalen Download gilt, dann wäre es schon ein Problem, wenn man sich mal nen Client eines MMOs oder so saugen will....der von Star Wars war 25GB groß, da hätte ich dann vermutlich mehrere Tage gebraucht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt
Vodafone/Kabel Deutschland: Sicherheitsleck bei 1,3 Millionen Routern
Vodafone übernimmt Kabel Deutschland und ändert im September den Markennamen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?