13.06.12 11:57 Uhr
 1.766
 

Wien: Museum für Verhütung zeigt altertümliche Methoden

Das Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch bietet in Wien eine interessante Ausstellung.

Die Besucher erfahren dort, dass Ärzte noch bis 1960 einen Forsch befragten, um zu erfahren ob eine Frau schwanger ist.

Auch altertümliche Methoden zur Verhütung werden vorgestellt. In den Schaukästen sehen die Besucher eine Art Scheidenspühlung und Kondome aus Fischblasen.


WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Wien, Verhütung, Schwangerschaftsabbruch
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2012 11:57 Uhr von daniel2080
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
In der Quelle findet man noch mehr kuriose. Interessant ist auch das amerikanische Teenies die Scheide mit Coca Cola ausgespült haben.
Kommentar ansehen
13.06.2012 12:25 Uhr von -canibal-
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
einen "Forsch" befragten...?? also die Ärzte haben die Kandidatinnen angeschnautzt ob sie oder ob sie nicht...??...in der Hoffnung sie mögen nun endlich alles zugeben...und haben sie dann unter Tränen gestanden?? Tse Tse...wir sind noch nicht weit weg vom Mittelalter...ach was sag ich...
Kommentar ansehen
13.06.2012 14:43 Uhr von Trolltech
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich verwende meistens einen falschen Namen.
Kommentar ansehen
13.06.2012 14:47 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ohne H: Und Spülung schreibt man immer noch OHNE H, obwohl es in Mode gekommen ist nahezu jedes Wort mit einem Dehnungs-H zu versehen.

Hier wurde schon Schuhle statt Schule geschrieben! :))

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?