13.06.12 10:39 Uhr
 201
 

Studie: Klimawandel wird durch Waldböden verstärkt

Offenbar wird der Klimawandel durch den Waldboden in speziellen Regionen unterstützt. Ein Forscherteam vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena kam gemeinsam mit amerikanischen Kollegen zu dieser Erkenntnis. Der Grund: Waldböden speichern Kohlendioxid mitunter jahrzehntelang.

Durch die sommerlichen Temperaturen wird nun vermehrt CO2 in die Atmosphäre entlassen. Dieses, so befürchten die Forscher, trägt dazu bei, dass sich die Atmosphäre weiter erhitzt. Die Folge davon stellt einen Rückkopplungseffekt dar: Es wird wieder vermehrt CO2 in den Böden gespeichert.

Für ihre Studie zogen die Forscher Messungen aus zwei Waldgebieten in den US-Bundesstaaten Wisconsin und North Carolina heran. Sie begasten ausgewählte Flächen mit markiertem CO2. Über Pflanzen, die das CO2 aufnahmen, gelangte es in den Boden. Zehn Jahre später zeigten Bodenproben noch Markierungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Forschung, Klimawandel, Waldboden
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2012 11:09 Uhr von Destkal
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
springer verlag, einfach nicht beachten.
Kommentar ansehen
13.06.2012 11:23 Uhr von Klecks13
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Alles klar: der Wald ist schuld. Also zubetonieren, wir müssen schließlich das Klima retten!
Kommentar ansehen
13.06.2012 12:33 Uhr von b_andog
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
... hier wird einiges verdreht Durch den Wald und den Waldboden wird im Endeffekt die Erderwärmung verlangsamt da CO2 gespeichert wurde...

Ist die Schuldfrage also immernoch in der CO2 Produktion zu suchen. Würde es mehr Waldböden geben würde mehr CO2 gespeichert werden können, was nicht das Problem der Überproduktion an CO2 beseitigt.

Was wachrütteln müsste das das CO2 nicht in dem Maße abgebaut werden kann wie es produziert wird...

Naja hangeln wir uns einfach weiter von Klimakonferenz zu Klimakonferenz und schauen zu wie wir in Schweden Mittelmeerklima bekommen....
Kommentar ansehen
13.06.2012 14:06 Uhr von dragoneye
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Der Klimawandel ist so wie der Weihnachtsmann: Kinder glauben an den Osterhasen, Erwachsene glauben an den Klimawandel.

Natürlich darf man die Umwelt nicht verschmutzen, natürlich soll man Ressourcen sparen, aber viele Menschen übertreiben manchmal bisschen, besondern beim "Klimaschutz".

Vor 7000 Jahren war der Nordpol eisfrei, damals gab es auch keine Gletscher in den Alpen, d.h. wenn jetzt Greenpeace sich in die Hose scheisst, weil irgendwo ein paar Eisberge abbrechen, dann erreichen wir vielleicht wieder einen Zustand den die Erde vor Kurzem erlebt hat.

Diese Liste lässt sich beliebig erweitern.

Wenn eines Tages die Welt untergehen sollte, ganz bestimmt nicht wegen CO2 und dem Klimawandel.
Kommentar ansehen
13.06.2012 14:41 Uhr von xchrome
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dragoneye: Es ist nicht sonderlich relevant ob der Nordpol nun Eis hat oder nicht, aber durchaus, was mit dem freigesetzten Süßwasser passiert. Insbesondere dessen Auswirkungen auf den Golfstrom. Dort bekäme das Salzwasser durch den erhöhten Süßwasseranteil eine andere Dichte und die Meeresströme würden sich abschwächen. Die Folge wäre eben eine Klimaabkühlung, die zumindest in unseren Breitengraden die durchschnittlichen Temperaturen 4-6 Grad fallen lassen könnten. Aber auch das ist nur ein Kreislauf der Natur.. wenns zu warm wird, wird eben die Warmwasserheizung abgedreht, bis die Temperatur wieder passt. ^^
Kommentar ansehen
13.06.2012 18:17 Uhr von looloohose
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
alles klar: wald weg.
Kommentar ansehen
13.06.2012 23:52 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dragoneye: "Kinder glauben an den Osterhasen, Erwachsene glauben an den Klimawandel."
"Vor 7000 Jahren war der Nordpol eisfrei,"
Wo ist dann das Märchen?
Falls du den menschlichen Einfluss meinst: Wie wird der von vorindustriellen Klimabedingungen widerlegt?
Ergo: Was willst du uns sagen?

@Zeus35:
"Nicht wie in der CO2-Religion wo man dauernd Modelle zitiert."
Ja ja ... Die Wissenschaft und ihre dummen dummen Modelle ^^
Kommentar ansehen
14.06.2012 10:46 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
lasst: mich raten: dieser zerstörerische Effekt wird durch ein Geschwindigkeitsverbot für Mountainbiker und durch ein Verbot von Stollenreifen unendlich beeinflustt ????? Odr?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?