12.06.12 20:17 Uhr
 2.057
 

Nun sind auch die Firmen der Schlecker-Kinder insolvent: Antrag wurde in Ulm gestellt

Nachdem die Drogeriekette "Schlecker" Insolvenz anmelden musste, ShortNews hatte mehrfach berichtet, müssen nun auch die Unternehmen der Kinder von Anton Schlecker, Lars und Meike, Insolvenz anmelden.

Dabei handelt es sich um die Unternehmen LDG-Logisitk- und Dienstleistungsgesellschaft und die BDG Bau- und Dienstleistungsgesellschaft. Der Antrag auf Insolvenz wurde am Amtsgericht in Ulm gestellt. Insolvenzverwalter wird die Kanzlei Schneider, Geiwitz & Partner.

Die "Stuttgarter Zeitung" berichtete, dass die beiden Unternehmen nicht zahlungsunfähig seien, allerdings drohe dies, weil Anton Schlecker der einzige große Kunde gewesen ist. Bei Lars und Meike Schlecker haben sich Schulden in Höhe von 70 Millionen Euro aufgehäuft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Insolvenz, Antrag, Schlecker, Ulm
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2012 20:20 Uhr von Joker01
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
wenn die insolvent sind, fresse ich einen Besen. Sie haben ihre Schäfchen schon längst ins Trockene gebracht.
Kommentar ansehen
12.06.2012 20:26 Uhr von ZzaiH
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwie: riecht es nach ausbluten lassen von ihren geschäften, nachdem sie gemerkt haben, dass es den bach runtergeht...
Kommentar ansehen
12.06.2012 20:30 Uhr von lopad
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Das Pack hat seine Schäfchen bereits im trockenen.

Jetzt werden nur die alt-lasten Abgewickelt, was soll man auch noch mit Firmen deren einziger Kunde Papas Firma gewesen ist.
Kommentar ansehen
12.06.2012 20:58 Uhr von Bruno2.0
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Wofür: brauchen die auch die Firmen.

Die Firmen haben das gemacht was mit Schlecker nicht möglich war einfach ausgelagert damit man Angestellte ausbeuten kann..der einzige Kunde war Schlecker selbst da das nun mal Firmen waren die FÜR Schlecker gegründet wurden..und jetzt wo Schlecker weg ist braucht man die auch nicht mehr wofür auch!?

Die haben ihren Sinn erfüllt und fertig wird abgewickelt und Schluss ist.

und ja ich Glaube auch das die ihre Schäfchen im Trockenen haben.
Kommentar ansehen
12.06.2012 21:41 Uhr von Dracultepes
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hätte seine Schäfchen nicht ins trockene gebracht?
Kommentar ansehen
12.06.2012 23:30 Uhr von Floppy77
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm irgendwo werden die ihre Millionen schon sicher haben.
Kommentar ansehen
13.06.2012 15:15 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
GmbH: Die Firmen der Schlecker-Kinder sind GmbHs. Somit haften die nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Bei Schlecker war das anders: hier lag eine GbR vor, bei der der Eigentümer (Anton) mit dem gesamten Vermögen haftet, auch dem privaten.

Ich denke daher, daß die "Schlecker-Kids" noch immer fein raus sind...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?