12.06.12 19:02 Uhr
 255
 

Bundesnetzagentur fordert Kostenkalkulation von der Bahn

Die Deutsche Bahn muss ihre Kostenkalkulation für die Trassennutzung der Bundesnetzagentur vorlegen.

Da die Behörde nicht weiß, wie die Preise zusammengesetzt sind, kann sie Beschwerden von Konkurrenten nicht prüfen. Die Wettbewerber, die das Schienennetz der Deutschen Bahn nutzen wollen behaupten, der Konzern würde die Preise über den tatsächlichen Kosten ansetzen.

Kritisiert wird vor allem, dass die konzerneigene Netz AG über eine Milliarde Euro Gewinn erwirtschaftet. Die Netz AG ist somit der gewinnträchtigste Teil des Konzerns Deutsche Bahn


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Bahn, Zweifel, Bundesnetzagentur, Misstrauen
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2012 19:02 Uhr von Jonei835
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Schon Clever! So lassen sich Konkurrenten auch ausbremsen. Das miese dabei: Viele Nutzer der Trassen (die Konkurrenten) sind Unternehmen, die zumindest Teilweise in Kommunaler Hand sind. So kommt der Steuerzahler zweimal dran: Einmal muss er die Schiene bauen, anschließend darf er sie noch mieten!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?