12.06.12 17:58 Uhr
 186
 

Gauck verteidigt Auslandseinsätze der Bundeswehr

Bundespräsident Joachim Gauck besuchte am heutigen Tage die Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg wo er von Vereidigungsminister Thomas de Maizière erwartet wurde. In seiner Rede verurteilte er Gewalt zwar als Übel, nannte sie jedoch auch eine Notwendigkeit, die "ihrerseits Gewalt überwinde".

Gleichzeitig richtete er einen Appell an die Bürger, Soldaten künftig mit weniger Arroganz und Geringschätzung entgegen zu treten. Er betonte, das Militär in zwei Diktaturen als unterdrückendes Instrument erfahren zu haben, die Bundeswehr jedoch sei ein Teil des deutschen "Demokratiewunders".

Ferner forderte Gauck ein höheres Bewusstsein der Gesellschaft für die Arbeit der "Mut-Bürger in Uniform", wie er die Soldaten nannte. So spiele die Bundeswehr eine wichtige Rolle bei der Lösung von Konflikten, beispielsweise in den Bereichen Terror und Piraterie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Bundespräsident, Verteidigung, Joachim Gauck, Demokratie
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck spricht sich gegen bundesweite Volksentscheide aus
Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide