12.06.12 12:06 Uhr
 5.328
 

"Diablo 3": Botter und Cheater sollen bald bestraft werden

Bei dem Entwicklerstudio Blizzard Entertainment war es schon immer Gang und Gäbe, unfaire Spieler - Cheater und Botter - aus dem Verkehr zu ziehen. In einem aktuellen Blogpost wird dieses Thema nun erneut aufgegriffen.

In dem besagten Blog gehen die Entwickler genauer darauf ein und versprechen schon bald sämtliche Spieler, die auf unfaire Mittel zurückgreifen, aus dem Spiel vorübergehend oder komplett zu verbannen.

Hierbei soll es Spieler treffen, die sowohl seit längerem auf unfaire Mittel zurückgreifen, als auch Kunden, die erst kürzlich damit begonnen haben. Wann allerdings ein solcher Bann durchgeführt wird, ist noch nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badSpy
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spieler, Blizzard, Diablo 3, Cheater
Quelle: www.mmo-spy.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Diablo 3": Game Director Josh Mosqueira verlässt Blizzard
"Ghostbusters": Computerspiel kommt im "Diablo 3"-Gewandt daher
Arbeitet Blizzard an einem "Diablo 3"-Nachfolger?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2012 12:55 Uhr von LhJ
 
+6 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.06.2012 13:02 Uhr von fexinat0r
 
+2 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.06.2012 13:05 Uhr von badSpy
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@LhJ: Gang und Gäbe: Gang und Gäbe ist vollkommen korrekt. Ein weit verbreiteter Mythos, dass es Gang und Gebe ist und kommt auch eher nur umgangssprachlich vor, weil es 95% einfach nicht besser weiß.

Link:
http://www.korrekturen.de/...

[ nachträglich editiert von badSpy ]
Kommentar ansehen
12.06.2012 13:20 Uhr von Floppy77
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wers glaubt Bei WoW treibt sich ja auch genug zwielichtiges Gesindel rum.
Kommentar ansehen
12.06.2012 13:38 Uhr von KingPiKe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: Ich kann solche Leute eh nicht verstehen. Wie oft habe ich nun schon die Frage gelesen, wo man denn so einen Bot herbekommt.
Warum spielen die Leute überhaupt, wenn sie dann solchen Mist machen? Ist doch total sinnlos...
Kommentar ansehen
12.06.2012 14:48 Uhr von Para110
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@r0ck3r: Also Cheater mit Vergewaltigern und Mörder in einen Topf zu werfen, halte ich für etwas gewagt.

Natürlich ist es ärgerlich, aber Blizzard hat in der Vergangenheit - soweit ich das beurteilen kann - immernoch einen sehr guten Kundensupport und ist gegen Botter regelmäßig vorgegangen, was vergleichsweise bei anderen Betreibern gar nicht der Fall war.
Kommentar ansehen
12.06.2012 14:55 Uhr von PatMcGuinness
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LhJ: :D
Scheiße peinlich, wa?^^
Kommentar ansehen
12.06.2012 15:14 Uhr von Coryn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
damals: vor rund 1 1/2 jahren hab ich in World of Warcraft auch nen Angelbot benutzt. Angeln war einfach tierisch langweilig und monoton... mein Account ist bis heute nicht gesperrt...
Ich bezweifle, dass die das wirklich Nachvollziehen können.
Ich denke eher, dass im Hintergrund algorithmen laufen um auffällige Handlungen ingame zu verfolgen. Z.B. er farmt 36 Stunden am stück das gleiche gebiet etc.
Kommentar ansehen
12.06.2012 15:43 Uhr von tHeUndead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem das Geld steckt dahinter! Es geht darum, dass es professionelle "Gold-Farmer" gibt, die das Ingame-Gold oder Gegenstände gegen echtes Geld verkaufen. Wenn demnächst auch noch das Echtgeld-Auktionshaus eröffnet, könnten sogar die privaten Bot-Nutzer mitmischen und das ununterbrochen automatisch gesammelte Gold und Gegenstände gegen echtes Geld verkaufen.
Mit den "dicksten" Gegenständen herumzulaufen dürfte erst der zweite Grund für das Cheaten sein.
Kommentar ansehen
12.06.2012 19:01 Uhr von Elementhees
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.06.2012 19:35 Uhr von f4ke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@r0ck3r: Bei Diablo war es schon immer so, dass jährlich mehrere zehn- oder hunderttausende Accounts gebannt wurden. Die Sammeln eben einfach eine Weile, schließlich muss die Beweislage stimmen.
Kommentar ansehen
13.06.2012 10:19 Uhr von botterlein
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Booten als hobby: Ich bin ein Botter. Aus Leidenschaft.
Ich verbringe mindestens ebensoviel Zeit damit Bots zu konfigurieren, tweaken und neues zu scripten wie ich mit dem eigentlichen Spiel verbringen würde, wenn ich es denn spielen würde. In ein paar Spielen ging es so weit, dass ich meinen Toon 1 Jahr lang nicht mal im Spiel gesehen habe und alles über ein Out of Game Bot geregelt habe. Als ich dann mein Ziel erreicht habe, max Level habe ich mir das Spiel mal wieder herrunter geladen um zu sehen wie der Toon eigentlich aussieht und was er so kann, dannach habe ich das spiel nicht mehr angerührt.
Für mich stellt sich immer die Frage, warum sollte ich Zeit mit einem Spiel verbringen, wenn ich mehr Spass habe beim Botten und beim Scripten habe und dabei noch etwas lerne.

m2cents.
Kommentar ansehen
13.06.2012 10:25 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@r0ck3r: "Wic**en sich diese Freaks einen auf die 100:2 Statistik, oder was geht in deren kranken Hirn vor?"

Viel kann da nicht kommen, Cheater haben mikroskopisch kleine Eier.

@tHeUndead
"Es geht darum, dass es professionelle "Gold-Farmer" gibt, die das Ingame-Gold oder Gegenstände gegen echtes Geld verkaufen."

Es würde keine professionellen Gold-Farmer geben, wenn niemand dafür echtes Geld ausgeben würde um sich ingame sein Konto zu füllen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Diablo 3": Game Director Josh Mosqueira verlässt Blizzard
"Ghostbusters": Computerspiel kommt im "Diablo 3"-Gewandt daher
Arbeitet Blizzard an einem "Diablo 3"-Nachfolger?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?