12.06.12 09:39 Uhr
 4.712
 

Pfarrer klagen: Gläubige benehmen sich in Gottesdiensten immer häufiger daneben

Immer mehr katholische Pfarrer klagen und beschweren sich über das teils schlechte und unsittliche Benehmen von Gottesdienstbesuchern. Manchmal sei der Lärmpegel besonders hoch.

Viele Besucher scheinen nur anwesend zu sein, um Party zu machen, so die Pfarrer. Viele machen das Fehlverhalten daran fest, dass es in den Schulen immer weniger Religionsunterricht gebe und die Kinder weniger über den Glauben aufgeklärt seien.

"Die meisten haben einfach keine Ahnung mehr, wie sie sich in der Kirche zu verhalten haben. Man muss ihnen auch erklären, wann sie sitzen, knien oder stehen müssen.", beklagte sich Pastor Heinrich Bücker von der Katholischen Gemeinde Recklinghausen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kirche, Pfarrer, Beschwerde, Gläubige, Benehmen
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2012 09:44 Uhr von Undecan0l
 
+102 | -36
 
ANZEIGEN
Sitzen, knien, stehen: Sitzen auf dem Schoss des Pfarrers,
Knien vor seiner offenen Hose,
Stehen (gebückt) hinterm Altar vor dem Pfaffen

Eine Schande, das sowas heutzutage nichtmehr in der Schule unterrichtet wird...
Kommentar ansehen
12.06.2012 09:51 Uhr von Phillsen
 
+48 | -10
 
ANZEIGEN
Der Mann hat recht: Ich hab auch keine Ahnung wie die abfolge der Katholiken-Gymnastik geht. Und das zugehörige Gemurmel kenn ich auch nicht.

Sittenverfall!
Kommentar ansehen
12.06.2012 09:59 Uhr von swac
 
+56 | -9
 
ANZEIGEN
Was: hat das mit der Schule zu tun?
Ein Bäcker kann auch nicht erwarten das ein Mechatroniker seinem Azubi das Bäckerhandwerk beibringt.
Religion hat nichts in der Schule zu suchen!
Kommentar ansehen
12.06.2012 10:01 Uhr von Didatus
 
+67 | -9
 
ANZEIGEN
Anders herum ist wohl eher richtig: Die heutige Generation ist nicht weniger über den Glauben aufgeklärt, sondern mehr. Die heutige Generation lässt sich nicht mehr so leucht von diesem Geschwafel beeinflussen. Ich brauche keine geldgeile Kirche, um an Gott zu glauben. Ich muss auch nicht durch irgendwelche Besuche von vermeintlich religiösen Prunkbauten irgendjemanden etwas vorheucheln. Wenn ich schon die Jahresberichte der Kirche sehe, wo man gut erkennen kann, dass weniger als 10% des Geldes wirklich an soziale Einrichtungen gehen, kommt mir die Galle hoch. Habe letztens für den Kindergarten, wo meine Kinder hingehen Geld gespendet, weil die ein neues Klettergerüst kaufen wollten. Das Geld ist zu fast 100% bei den Kindern angekommen, was ich bei der Kirche nicht im entferntesten sagen kann.
Dieser Heuchlerverein kann mir mal den Buckel runter rutschen. Zum Glück erkennen das auch immer mehr Menschen und kehren der Kirche den Rücken zu.
Kommentar ansehen
12.06.2012 10:58 Uhr von Smashpottklaus
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Katholische Pfarrer: beklagen Schlafprobleme während der Messe.
Kommentar ansehen
12.06.2012 11:29 Uhr von ThomasHambrecht
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Von Gemeinde zu Gemeinde verschieden bei uns können arbeitende Mütter tatsächlich ihre Kinder in die kirchlichen Gemeinderäume bringen - da die Kitas fehlen. Ebenso laufen zahlreiche Programme für Musikunterricht, Alkoholprobleme usw., es werden Veranstaltugen und Partys gemacht. Da redet kein Mensch über Relegion - sie über die Nächstenliebe aus.

Und dass sich 12 - 30-jährige von der Kirche distanzieren ist
auch normal. Bei vielen fängt dann erst >30 die Sinnfrage an. Aber Dank Internet entwickelt dann jeder so seinen eigenen zusammengestellten Glauben. Das konnte man 1980 noch nicht. So glauben viele zwar an Gott - lehnen aber die Kirche ab.
Kommentar ansehen
12.06.2012 12:19 Uhr von Minka51
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
"... bei uns können arbeitende Mütter tatsächlich ihre Kinder in die kirchlichen Gemeinderäume bringen - da die Kitas fehlen... sie über die Nächstenliebe aus. "

Nachdem was alles bekannt geworden ist, weil die Kirche es nicht länger vertuschen konnte, wäre ich ja bescheuert mein Kind in die Obhut der Kirche zu geben.

Außerdem werden Kinder dort mit Sicherheit christlich indoktriniert, das passiert ja schon in von der Kirche geführten Kitas und das ist unerträglich. Das ist ja so, als würde ich mein Kind absichtlich verblöden lassen, nur damit es sich keine Sinnfragen stellt.

Die Religionen geben außerdem keine wirklichen Antworten auf Sinnfragen, sie erzählen nur Lügenmärchen die von den Menschen gerne gehört und geglaubt werden. Damit kann man sich aber nur solange trösten, bis man es kritisch hinterfragt.

Die wahren Antworten auf die Sinnfragen sind so simpel, daß der Mensch sie nicht akzeptieren kann, weil er sich für etwas ganz besonderes hält und nicht zuletzt wegen der Religion, die ihm das immer wieder und wieder bescheinigt.
Kommentar ansehen
12.06.2012 12:27 Uhr von El_Caron
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Richtig, bei vielen fängt erst mit >30 die Sinnfrage an. Und es ist sehr erfreulich, dass immer weniger dieser Leute sich mit den Kindergeschichten der Kirchen von solchen wichtigen Fragen abbringen lassen.
Kommentar ansehen
12.06.2012 12:31 Uhr von Shampoochan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
kein Wunder: die meisten kommen doch inzwischen nur noch einmal im Jahr in die Kirche, meist zu Weihnachten, um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen, das ist doch klar das man dann keine Ahung hat wie sowas abläuft

[ nachträglich editiert von Shampoochan ]
Kommentar ansehen
12.06.2012 12:48 Uhr von Maedy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In der Grundschule: gibt es doch in der 3-4.Klasse den kath. Pfarrer als Religionslehrer.Es liegt nicht daran,dass man nicht weiß was zu tun ist,sondern es liegt an dem mangelnden Respekt gegenüber der Kirche aus bekannten Gründen.Sobald eine Institution in Frage gestellt wird,schwindet der Respekt.
Kommentar ansehen
12.06.2012 13:39 Uhr von Ryo_Ohki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
WWFSMD? RAmen. :)
Kommentar ansehen
12.06.2012 13:47 Uhr von Vidar88
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Mir ist letztens etwas ähnliches geschehen Als ich letzten Sonntag im Gottesdienst in der Kirche sass, erdreistet sich, zwei Reihen vor mir, doch wirklich jemand sich eine Zigarette anzuzünden...

Mir wäre fast die Pulle Bier aus der Hand gefallen, ehrlich...
Kommentar ansehen
12.06.2012 14:47 Uhr von Floppy77
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Man kann die Leute nicht dazu zwingen an: imaginäre Personen zu glauben.

Religion als Instrument zur Kontrolle der Massen ist überholt, heute gibt es dafür RTLII. Die Kirche hat den Absprung nicht geschafft.

Religionsunterricht hat an Schulen nichts zu suchen. Kinder sind leicht zu beeinflussen und leichte Beute für Sektierer.
Kommentar ansehen
12.06.2012 16:41 Uhr von Phillsen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Ryo_Ohki: Du verwechselst da was.
Es heisst: What woul a Pirate Do?

Beschmutze unsere Gottheit nicht mit Unwissen.
Frevler!
Kommentar ansehen
12.06.2012 19:00 Uhr von GroundHound
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Widerspruch: "und die Kinder weniger über den Glauben aufgeklärt seien."
Ist ein Widerspruch in sich. Glaube und Aufklärung haben nichts gemein. Im Gegenteil. Aufklärung ist der natürliche Feind des Glaubens.
Kommentar ansehen
12.06.2012 20:18 Uhr von Again
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt darauf an, was der Anlass ist. Wenn sich ein paar Hundert Leute wegen einer Hochzeit in die Kirche drängen ist es wohl klar, dass es lauter ist. Bei einer Beerdigung wirds andersrum sein. Zu beiden Anlässen kommen aber auch genug Leute, die mit der Kirche einfach nichts anfangen können, im normalen Gottesdienst wirds ja wohl ruhig sein, außer Schüler werden da von der Schule hingeschleift.
Ich habe zumindest immer so viel Anstand ruhig einzudösen.

"Die meisten haben einfach keine Ahnung mehr, wie sie sich in der Kirche zu verhalten haben. Man muss ihnen auch erklären, wann sie sitzen, knien oder stehen müssen."
Ooooch. Im Fansektor in den Fußballstadien wissen manche auch nicht, wann man hüpft, den Schal hochhält oder den Schiedsrichter beschimpft. Liegt wohl am fehlenden Unterricht.
Kommentar ansehen
12.06.2012 21:30 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Maedi: Nein, in der 3. und 4. Klasse gibt es keinen Pfarrer als Religionslehrer. Meine Eltern haben mal erwähnt, dass es früher üblich war, heute auf jeden Fall nicht mehr.

Wann man stehen, knien oder sitzen darf, muss oder soll, bekommt man heute nicht einmal mehr im Kommunions- oder Firmunterricht beigebracht, wenn ich das einmal anmerken darf.

Ich habe nicht einmal das Glaubensbekenntnis im Kommunions-/bzw. Firmunterricht beigebracht bekommen, das geht dann doch auf die Kappe des Unterrichts in der 7. Klasse.

Von daher verstehe ich nicht, dass die Pfarrer rummeckern, wenn sie es den jungen Leuten (wie mir damals) eben nicht beibringen.

WOHER soll man das dann wissen?!

Nagut, dass man gefälligst während der Predigt und so die Fresse hält, sollte schon klar sein. Aber der Rest...
Kommentar ansehen
12.06.2012 23:29 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Pfarrer sollen doch froh sein dass sich überhaupt noch jemand in die Kirche verirrt ;)
Kommentar ansehen
13.06.2012 08:11 Uhr von nanny_ogg
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Ihr seit alle ekelhaft! Pauschalisieren, das könnt ihr, eine Sache mal kritisch betrachten, das könnt ihr nicht. Mein Bruder ist Pfarrer und er hat sich über die selben Dinge beklagt,interessant ist nur: wennn es um Taufen, Komunion, Firmung, Heirat und Beerdigung geht, dann kommen sie alle angelelaufen. Oh und natürlich an Weihnachten und Ostern. Ansonsten ist den Leuten die Kirche egal geworden. Aber wenn es darum geht gegen andere Religionen zu hetzen, sind alle ganz gross.
Ihr schreit doch alle gegen den Islam ... euch ist aber klar, das die westlichen Staaten auf CHRISTLICHEN Werten gründen???

Verlogenes Pack!

[ nachträglich editiert von nanny_ogg ]
Kommentar ansehen
13.06.2012 08:24 Uhr von DuncanGallagher
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Bei der katholischen Kirche müssen die Schulkinder vor allem Knien wenn der Pastor kommt.

*hust*
Kommentar ansehen
13.06.2012 08:59 Uhr von Floppy77
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@nanny_ogg: Welche christlichen Werte? Die hat es nie gegeben. Für alle Schandtaten gab es nach der Beichte Absolution. Sogar Pauschalen in Form von Ablaßbriefen war mal weit verbreitet.

Was gibts noch an christlichen Werten? Z. B. Andersdenkende auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen. Wer heute Naturheilverfahren praktiziert wäre damals als Hexe oder Hexer ertränkt worden, wenn er untergeht und nicht mehr an die Wasseroberfläche zurück kommt, da wäre er zwar unschuldig aber trotzdem tot.

Pauschalisieren tust Du ja selber, nicht jeder rennt zum Heiraten in die Kirche und meine Kinder würde ich auch nicht taufen lassen. Wenn die das mal irgendwann für notwendig erachten sollten, können die ab der Volljährigkeit selbst entscheiden. Man wird nicht als Christ, Islamist oder sonstwas geboren, man wird dazu erzogen und gedrillt. Wirkliche Überzeugung kann man da nicht finden. Das grenzt eher an Verblendung.

Ich glaube nicht, dass wir ein Problem damit haben die Kirche kritisch zu betrachten, das ist wohl eher Deines.
Kommentar ansehen
13.06.2012 09:16 Uhr von nanny_ogg
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Floppy77: weit gefehlt! Ich selber gehöre keiner Kirche und keiner Religion an, das habe ich mir nie angewöhnt. Unsere Eltern haben sich so verhalten, wie Du es gesagt hast: wir konnten uns später selber entscheiden, ob und welcher Religion wir uns anschliessen. Ich sehe aber, das die Leute, die hier am lautesten nach der Ausweisung von Muslimen rufen, die christlichen Werte, die es nach wie vor in den westlichen Kulturen gibt, mit Füssen treten. Jede Religion hat ihre Stärken und Schwächen, aber letztendlich ist es doch so, um mit Terry Pratchett zu sprechen:"Jeder Gott ist nur so stark, wie die Anzahl derer, die an ihn glauben.
Kommentar ansehen
13.06.2012 10:13 Uhr von saber_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also ich benehme mich wie ich will in der kirche...

die kirche ist ein haus gottes, und vor gott sind wir alle gleich!

also habe ich die selben rechte wie der papst hoechstselbst.

und ich nehme mir das recht sitzen zu bleiben wenn die anderen knien, weil es nicht sehr angenehm ist minutenlang auf holzbrettern zu knien....

und wenn ich keine lust hab zu stehen, dann steh ich nicht...
Kommentar ansehen
13.06.2012 11:21 Uhr von l.l.l.l.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin letztens ebenfalls nach 15-jähriger Pause: wieder in die Kirche gegangen, und habe mich genauso erschrocken, was du nu los war.
Nur Modetussies, die sich ins Rampenlicht stellen, und Kinder die spielen. Es war laut, und nur wenige knieten. Wer das tun wollte, kam in Konflikt mit dem Vordermann, der einfach sitzen bleibt....

Nie wieder geh ich nochmal in die Kirche !
Kommentar ansehen
13.06.2012 12:18 Uhr von -canibal-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja...alles verändert sich: die Gottesdienste...die Gottbediensteten...und sogar Gott verändert sich...(hat er selbst gesagt: es wird niemals einen Augenblick wie den anderen geben)...also von daher kann man sich entspannt zurücklehnen und sich genüsslich amüsieren denn es ist ja niemand anders als Gott, der sich da zeigt...^^

...oder draussen bleiben, es liegt ganz bei Gott...äh...bei dir...^^

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?