11.06.12 23:06 Uhr
 125
 

Augsburg: LKW krachte gegen Straßenbahn - 48 Fahrgäste verletzt

Am späten Nachmittag kam es in Augsburg zu einem Zusammenstoß zwischen einem Lastkraftwagen und einer Straßenbahn. Dabei wurden 48 Insassen der Straßenbahn verletzt.

Der LKW war seitlich gegen die Bahn gekracht. Dadurch platzten fast alle Scheiben auf der linken Seite der Bahn ins Innere. Die meisten Fahrgäste waren Studenten, die von der Universität in die Innenstadt kommen wollten.

Erste Unfallberichte zeugen von Unachtsamkeit des LKW-Fahrers beim Rechtsabbiegen, wobei er die Bahn übersah. Hauptsächlich erlitten die Verletzten Schnittwunden durch herumfliegende Glassplitter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Student, LKW, Augsburg, Straßenbahn
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2012 12:28 Uhr von ted1405
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Digitalkaese: Ich werd´ Dich sehr gerne an den blöden Spruch erinnern, solltest Du einmal aus einer Unachtsamkeit heraus irgendwo hinein krachen ...

Weißt ... hätte der Fahrer gesoffen oder wäre er sonst in irgend einer Weise selbstverschuldet beeinträchtigt gewesen, würde ich den Spruch ja noch verstehen - aber nicht bei sowas. Unachtsamkeit, abgelenkt sein, vom Verkehr überfordert, etwas wichtiges übersehen ... das sind alles Dinge, die jedem mindestens einmal im Leben passieren sind oder noch werden.

Das ist leider einfach menschlich.
Kommentar ansehen
13.06.2012 21:38 Uhr von innerlichboese
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ein guter freund von mir ist aus unachtsamkeit totgefahren worden.

es waren weder alkohol noch andere drogen im spiel.
und weder sein freundeskreis, noch seine familie hat irgendeinen hass auf den unfallfahrer gehabt (der übrigens mit der schuld und der anklage wegen fahrlässiger tötung (wurde aber letztendlich im einverständnis zwischen staatsanwaltschaft und der familie gegen eine zahlung an ein SOS-kinderdorf eingestellt) schon genug fürs leben gestraft ist)
sondern jeder hat einfach nur endlose trauer empfunden.

hass, wut oder ne schadensersatzklage macht das geschehene auch nicht ungeschehen.
und wer so denkt wie du, lieber digitalkaese, sollte - auch wenn ich bei weitem niemandem irgendwas schlechtes wünsche, schon garnicht in dem fall jemand unbeteiligtem - selber mal in so eine situation kommen. dann überlegst du dir das ganze vielleicht nochmal. mit deiner ansicht bist du in meinen augen jedenfalls weit von jeder menschlichkeit entfernt

und weiterhin sind wir hier gott sei dank in deutschland. da kannste irgendne utopische zahlung sowieso vergessen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?