11.06.12 19:57 Uhr
 398
 

Trier: Gericht spricht möglichen Mörder von Lolita B. frei

Seit ungefähr 29 Jahren galt Lolita B. als vermisst. Die schwangere Frau verschwand 1982 spurlos. Als der Fall Anfang dieses Jahres noch einmal bei "Aktenzeichen XY" aufgerollt wurde, kam ein entscheidender Hinweis eines Mitwissers, der den Fundort der Leiche offenbarte.

In Mordverdacht stand bislang immer der heute 51-jährige Josef K., der die junge Frau wegen ihrer Schwangerschaft umgebracht haben soll. Das Landgericht Trier sprach den Mann jedoch frei, obwohl das Gericht davon überzeugt ist, dass er die Frau tötete.

Das Gericht begründete den Freispruch damit, dass sich nicht mehr zweifelsfrei klären lasse, ob es seinerzeit ein Mord oder Totschlag gewesen sei. Bei einem Totschlag sei die Tat verjährt. Das Gericht billigte dem Angeklagten Haftentschädigung zu. Die Staatsanwaltschaft will in Revision gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mörder, Freispruch, Trier, Lolita
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?