11.06.12 15:57 Uhr
 525
 

Griechenland: Prügel-Politiker verklagt seine Opfer

Am Donnerstag kam es im Rahmen einer TV-Debatte in Griechenland zum tätlichen Eklat: ein Mitglied der rechtsextremen Partei "Goldene Morgenröte" verlor dabei die Kontrolle, übergoss eine seiner Kontrahentinnen mit Wasser, auf die andere schlug er drei Mal ein. Dann flüchtete er und tauchte unter.

Damit stellte sich Ilias Kasidiaris zwar ordentlich bloß, doch scheint er es nicht dabei belassen zu wollen. Am Montag reichte er in Athen Klage wegen grundloser Beleidigung gegen Liana Kanelli und Rena Dourou ein. Zudem gab er gegenüber einem Radiosender an, zu seiner Tat provoziert worden zu sein.

Auch gegen den Sender erwägt der 31-Jährige Rechtsmittel einzusetzen, weil Angestellte versucht hatten, ihn an seiner Flucht zu hindern. "Die Frauen sollten nicht meckern. Sie wollten doch Gleichberechtigung", rechtfertigte der Parteivorsitz der Rechtsextremen, Nikolaos Michaloliakos den Vorfall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Opfer, Politiker, Anzeige, Prügel, Rechtsextremer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche halt: 19 Tage altes Kind vom Vater zu Tode vergewaltigt#
Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Kundgebung gegen GEZ

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2012 16:35 Uhr von syndikatM
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
vor allem hat die dicke frau schließlich zu erst auf ihn eingeschlagen, mit einem gegenstand in der hand. erst danach hat er zurück geschlagen.
Kommentar ansehen
11.06.2012 19:20 Uhr von Zephram
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: und ich frag mich gelegentlich noch wo die lieben ordnungshüter ihr verhalten gelernt haben, offensichtlich vom dienstherren ^^

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn
Deutsche können Kindersex einfach nicht lassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?