11.06.12 15:01 Uhr
 2.290
 

Griechenland: Gesundheitssystem dem Zusammenbruch nahe

In griechischen Krankenhäusern herrschen mittlerweile Zustände, wie man sie in Europa sonst eher nicht kennt. Manche Herzerkrankungen können inzwischen überhaupt nicht mehr behandelt werden, da die hierzu notwendigen Instrumente fehlen - denn ohne Geld keine Warenlieferungen.

"Die Politiker streiten sich im Fernsehen darüber, wie das Land regiert werden soll und wir haben hier keinen Gips", empört sich ein Arzt von der Insel Chios. Was nach einer Metapher klingt, ist bittere Wirklichkeit. Sogar das Klopapier wird in den Kliniken knapp, die Lebensmittelkapazitäten ebenso.

Doch auch private Kliniken schlagen keinen Profit aus der Situation, denn die kann sich in Griechenland mittlerweile kaum noch jemand leisten. Der Staat steht alleine bei den Lieferanten von Medikamenten und medizinischem Zubehör mit zwei Milliarden Euro in der Kreide.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Krankenhaus, Zahlung, Zusammenbruch, Versorgung, Gesundheitssystem
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2012 15:13 Uhr von artefaktum
 
+32 | -3
 
ANZEIGEN
Die Sparen sich im wahrsten Sinne des Wortes zu Tode.

[ nachträglich editiert von artefaktum ]
Kommentar ansehen
11.06.2012 15:24 Uhr von maxklarheit
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2012 17:41 Uhr von _Illusion_
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Tzja: und warum werden nur die Zustände angeprangert aber nirgends wird erwähnt warum?

Das Geld, der Zins, die Schulden ... das gesamte System ist Schuld, es drückt den Großteil der Gesellschaft nach und nach an den Abgrund.

Es ist glasklar worans liegt aber es formieren sich kaum Widerstände, nichtmal unter denen die wirklich was bewegen könnten :-/

Schade.
Kommentar ansehen
11.06.2012 18:19 Uhr von Annika-in
 
+9 | -14
 
ANZEIGEN
Der erste Lösungsvorschlag der Griechen war, dass sie alle anfangen ihre Steuern zu bezahlen und damit locker die Probleme lösen könnten.

Das wurde aber als unrealistisch und rassistisch verworfen. Stattdessen will man die "Nazis" in Deutschland darauf aufmerksam machen, dass sie gefälligst zahlen sollen.

Das "Nazis" ist keine Beleidigung von mir, sondern sachlich auf die Ausschreitungen in Griechenland bezogen bei denen Demonstranten unsere Bundeskanzlerin im Hitlerkostüm dargestellt haben bzw. alle Deutschen pauschal als "Nazis" verunglimpft haben!
Kommentar ansehen
11.06.2012 20:57 Uhr von Rheinnachrichten
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@globi123: absolute Zustimmung und ein schulbuchmäßiger Konter - hab leider nur eine Stimme, würde aber gerne mehr "+++" geben!

:-)

[ nachträglich editiert von Rheinnachrichten ]
Kommentar ansehen
11.06.2012 21:03 Uhr von neminem
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
rheinnachrichten: na dann helf ich aus ;)
Kommentar ansehen
12.06.2012 10:46 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@globi123: -- "Hetze als Marketinginstrument und die Leute fallend rauf rein!"

Mach nur nicht den Fehler, zu glauben, daß es sich hier nur um eine Marketing-Aktion handelt! Gerade Springer spielt das "Teile und Herrsche"-Spiel ganz gezielt mit. Dahinter stecken handfeste politische Absichten...
Kommentar ansehen
12.06.2012 21:50 Uhr von Fred_Flintstone
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ooooooccchhhh: Das tut mir aber leid für die armen Griechen.
Kommentar ansehen
13.06.2012 10:57 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Fred_Flintstone: Ich zitiere als Antwort auf deine asoziale Äußerung mal den Satz eines Hamburger Journalisten griechischer Herkunft, den er an das nationalistische Gesocks adressierte:

"Wir sind alle Griechen. Wir sind alle Spanier. Wir sind alle Iren. Wir sind alle Deutsche.

Und ihr seid alle Arschlöcher."
Kommentar ansehen
13.06.2012 11:24 Uhr von Fred_Flintstone
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ach Tigerle: Meinst du es ist hilfreich, wenn du mich als asozial beschimpfst? Oder indirekt als Archloch? :-)

Ich bin definitiv kein Grieche.
Kommentar ansehen
13.06.2012 12:01 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Fred_Flintstone: -- "Meinst du es ist hilfreich, wenn du mich als asozial beschimpfst?"

Stimmt, eigentlich ist das für die meisten hier so offensichtlich, daß ich mir den Kommentar auch hätte sparen können...
Kommentar ansehen
13.06.2012 12:55 Uhr von Fred_Flintstone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tigerle: Könnte es sein, dass du Grieche bist oder dich als solcher fühlst? So etwas hattest du ja zitiert wenn ich recht erinnere.

Könnte es weiter sein, dass du als stolzer Grieche mein Mitleid gar nicht haben möchtest und dich dafür schämst, dass ich es artikuliere?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?