11.06.12 14:06 Uhr
 3.444
 

Deutschen Krankenhäusern gehen lebenswichtige Medikamente aus

Laut einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" gibt es offenbar Versorgungsprobleme in deutschen Krankenhäusern mit lebenswichtigen Medikamenten. Der Krankenhausapothekerverband spricht von "bedeutenden Lieferengpässe bei relevanten Arzneimitteln".

"Das sind prekäre Zustände. Ich hätte nie gedacht, dass wir in Deutschland da einmal hinkommen werden", sagte eine Mainzer Krankenhausapothekerin. Sie mische mittlerweile zahlreiche Medikamente selbst, weil die Industrie nicht liefere.

"Ein ständiges Problem" sei beispielsweise die Versorgung mit intravenösen Herzanfall-Medikamenten. Aber auch Aspirin sei knapp. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie nannte als Gründe Herstellungsschwierigkeiten, Lieferengpässe bei Wirkstoffen sowie Unwirtschaftlichkeit für die Firmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenhaus, Medikament, Lieferung, Versorgung, Engpass
Quelle: wirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2012 14:33 Uhr von MacTop
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Den Pharmafirmen geht es um die anstehende Regulie: rung, denn jetzt dürfen Sie nicht mehr Mondpreise nehmen die hinter verschlossenen Türen ausgeklüngelt wurden. Warum machen wir es nicht wie Brasilien(wenn ich mich recht errinnere) und löschen die Patente und verdonnern einen Generikahersteller zur Produktion. Hat da unten auch geholfen.
Kommentar ansehen
11.06.2012 14:59 Uhr von Pils28
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ja total zufällig, dass es sich hierbei, um: erstaunlich günstige Präparate handelt. Denke mal es handelt sich um bei den "intravenösen Herzanfall-Medikamenten" um sowas sie Streptokinase und ähnliches, wo die Produktion wirklich verdammt einfach ist. Also "Herstellungsprobleme" klingen da wirklich arg vorgeschoben.
Kommentar ansehen
11.06.2012 16:24 Uhr von klaus2010
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ja ja: Geiz ist geil. Wirklich toll auf welche Zustände sich Deutschland noch so freuen darf.
Kommentar ansehen
11.06.2012 18:50 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Also wieder Baumrinde lutschen? Man könnte auch mal was erfinden, das wirkt und nicht nur ein paar Symptome bremst. Ach nee, geht ja nicht. Dann ist ja keiner mehr krank und man verdient nichts. Über Privatisierung lässt sich streiten, aber im Gesundheitssektor hat die echt nix verloren. Pharmaindustrie verstaatlichen!
Kommentar ansehen
11.06.2012 21:09 Uhr von Perisecor
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@ MacTop: Und wenn das jedes Land macht, wer entwickelt dann neue Medikamente?

Lustigerweise ist Deutschland eines der Länder, welches in der Pharmabranche führend ist. Der brasilianische Weg oder auch die Duldung von Fälschungen in z.B. Indien schadet also Deutschland und jedem Deutschen.
Kommentar ansehen
11.06.2012 21:37 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja also: es gibt doch genug alternativen bei solchen "standard"-medikamenten wie aspirin oder nich?

und teuer sind die krankenhauspackungen sicher nicht, da kosten 50 aspirin mal nur so 2-3 euro...
Kommentar ansehen
12.06.2012 01:08 Uhr von bigX67
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
wenn die pharmafirmen nicht entwickeln wollen, könnten wir das geld das wir in die rüstunxindustrie pumpen nehmen und damit unabhängige institute bezuschussen. zb auch uni-einrichtungen. dann stände dahinter zuerst kein kommerzielles interesse und gleichzeitig könnte der beweis erbracht werden, dass nicht nur krieg die menschen weiterbringt.

obwohl - dann hätten wir krieg mit den pharmaunternehmen :D.
Kommentar ansehen
12.06.2012 02:45 Uhr von Mr.Gato
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Niemand stirbt in Deutschland wegen Medikamentenmangel.
Kommentar ansehen
12.06.2012 23:40 Uhr von bigX67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@richterXXL: das kann mensch so nicht sagen. hygiene wird schon grossgeschrieben, nur werden die ärzte darin nicht vernünftig ausgebildet und den anderen (pflege- und reinigunxpersonal) fehlt oft die zeit.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norwegen: Unbekannter ersticht 14-Jährigen und 48-Jährige vor einer Schule
Lukas Podolski sauer auf Serdar Somunco wegen dessen Köln-Kritik
Comedian und Talkshow-Host Jimmy Kimmel moderiert die Oscars 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?