11.06.12 12:37 Uhr
 111
 

Dänemark: Mehr Walfang gefordert

Der Walfang betrübt weltweit nicht nur Tierschützer, immer wieder gibt es Proteste gegen diese Praxis. Nachdem Japan, Norwegen und Island das Geschäft bisher dominierten, macht sich nun auch Dänemark dafür stark: Das Land fordert eine höhere Fangquote für ihr Außengebiet Grönland.

Jo Leinen, ein deutscher Abgeordneter des Europäischen Parlaments, zeigt sich besorgt: "Dieses Verlangen nach mehr Walfang wird sofort einen Dominoeffekt bringen." Der dänische Beauftragte Ole Samsing hält ihm entgegen: "Wir wollen doch nur fünf Prozent mehr Wale fangen."

Der kommerzielle Walfang untersteht seit 1986 eigentlich einem Verbot. Es finden sich jedoch immer wieder Schlupflöcher für einige Länder. Japan beispielsweise erklärt die Notwendigkeit des Walfangs zu Forschungszwecken. Die internationale Walfangkomission wird im Juli über den Antrag entscheiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Entscheidung, Dänemark, Kommission, Grönland, Walfang
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Karnevalswagen zeigt Donald Trump, der Freiheitsstatue vergewaltigt
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden
Studie: Haben Heterosexuelle, Homosexuelle oder Bisexuelle die meisten Orgasmen?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich habe einen kleinen Penis": Hacker kapert Twitter-Account von John Legend
Germanwings-Amokflug: Eltern von Todespilot sprechen von einem Unfall
Fußball: Gegenspieler rettet tschechischem Torhüter Leben, der Zunge verschluckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?