10.06.12 19:29 Uhr
 553
 

PKV-Tarife weisen massive Leistungslücken auf

Zahlreiche Vollversicherungen der Privaten Krankenversicherung (PKV) haben laut einer aktuellen Studie teilweise erhebliche Ausschlüsse von Gesundheitsleistungen. Im Krankheitsfall müssen sich Privatpatienten auf zusätzliche finanzielle Belastungen einstellen.

Über 80 Prozent der PKV-Tarife leisten weniger als die Gesetzeskassen. Das Ergebnis der Auswertung ist ernüchternd. So sollen nach Angaben des "PremiumCircle" Vorsitzenden Claus-Dieter Gorr "über 80 Prozent der Tarifsysteme der PKV weniger als die gesetzlichen Krankenkassen leisten".

Gerade im Alter werden die Privatversicherungen teurer ohne die Möglichkeit eines Wechsels. Werden dann beispielsweise wichtige Hilfsmittel nicht voll übernommen, stecken die Kunden in einer Kostenfalle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BmT.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Krankenversicherung, PKV
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2012 07:33 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm soweit ich weiß, ist das doch das Grundprinzip privater Krankenversicherungen:
die sind eben so billig, weil viel privat bezahlt werden muß- das IST ja gerade der Vorteil (solange man relativ gesund und vermögend ist).
Man muß sich das halt leisten können...wer mit einem normalen Gehalt dort einsteigt, zahlt irgendwann drauf statt zu sparen.
Kommentar ansehen
12.06.2012 00:16 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das beste ist immer noch bar zu zahlen: Dann ist man nämlich Kunde und nicht Patient.
Wer einigermaßen Geld hat, bekommt oft eine ganz andere medizinische Leistung.

Das wirtschaftlichste ist vermutlich, den gesetzlichen KK-Tarif zu nehmen und dann den Rest bar zu zahlen.
Sowas lieben die Ärzte, denn vieles kann man ja schwarz machen. Man darf sich halt keine Rechnung ausstellen lassen und muss bei seiner EK-Steuererklärung im Zweifel einen Eigenbeleg oder sowas ausstellen.

Sobald man die Regelversorgung verlässt, zahlt die Kasse nämlich gar nichts mehr.

Die eigene Vorsorge, völlig losgelöst von irgendwelchen Systemen ist immer noch die sicherste.
Kommentar ansehen
13.06.2012 19:11 Uhr von thugballer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sagte er bevor er seine arbeit verlor: und daraufhin an einer lungenentzündung starb

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"True Blood"-Vampir Stephen Moyer Hauptdarsteller in neuer "X-Men"-Serie
Dänemark: Rentner wegen bestellten Vergewaltigungen von Kindern vor Gericht
Deutschlands größter Baukonzern Hochtief würde Mauer zu Mexiko bauen wollen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?