10.06.12 16:48 Uhr
 289
 

Türkischer Schuldirektor trotz kontroverser Aussagen freigesprochen

Am vergangenen Freitag hat ein türkisches Gericht in Erzurum einen Schuldirektor vom Vorwurf der Beleidigung freigesprochen.

Musrafa Aydin hatte für Schlagzeilen gesorgt, als er forderte, alle potentiell die Gesellschaft gefährdenden Kinder zu töten "bevor sie laufen können". Damit waren vor allem Kinder aus sozial schwachen Familien gemeint.

Daraufhin hatte eine Kinderrechtsgruppe gegen den früheren Leiter der Grundschule von Dumlupinar Klage eingereicht. Aydin hatte sich während der Anhörung bereits entschuldigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AIBundy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Gericht, Beleidigung, Kindstötung
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2012 01:31 Uhr von sabun
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Vermutlich war: dieser Schuldirektor von der AKP. Also ein Anhänger von Erdowahn. Der hat wiederum das Gericht angerufen......usw und undsofort.
Richtig Muselmanisch. Schwubdiwub war ein Anhänger von Mohamed dem Wüstensohn und Religionsverbreiter wieder frei.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?