10.06.12 11:34 Uhr
 451
 

Die "Crysis-Macher" entwickeln in Zukunft nur noch Free2Play-Spiele

In einem Interview hat Cevat Yerli, CEO von Crytek, verkündet, dass die Spieleschmiede in absehbarer Zeit nur noch Free2Play-Spiele entwickeln wird.

Yerli erklärte, dass Crytek erkannt habe, dass Free2Play- und Online-Spiele immer wichtiger werden. Aus diesem Grund richtet Crytek zukünftige Projekte, Spiele und Technologien an dem Free2Play-Geschäftsmodell aus.

Es ist nicht bekannt, ob die illegalen Leaks des Spiels "Crysis 3", die einige Zeit vor dem offiziellen Release des Spiels im Internet auftauchten, mit dieser Entscheidung in Verbindung stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Frosty5o
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Zukunft, Macher, Crysis, Crytek, Free2Play
Quelle: www.rebelgamer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2012 11:49 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Wunder bei dem Welterfolg von World of Tanks: der das teure World of Warcraft in den Schatten stellen könnte.

http://www.spiegel.de/...

Bleibt die Frage ob die Free2Play-Spieler dann Vorteile Bezahlen müssen oder Bezahlen können.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
11.06.2012 10:45 Uhr von falkz20
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
richtig abschreiben müsste man können!! von crysis zwei gibts sicher keien kopien im netz. das war crysis 2!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?