09.06.12 20:56 Uhr
 548
 

Leicht erhöhter Blutzucker kann bereits Schlaganfall auslösen

Bereits ein leicht erhöhter Blutzucker kann sich auf die Gesundheit auswirken und einen Schlaganfall auslösen. Ein Typ-2-Diabetes mellitus reiche bereits dafür aus.

Das ist das Ergebnis einer Meta-Analyse. Von einem Typ-2-Diabetes mellitus wird bei einem Nüchternblutzucker-Spiegel von über 125 mg/dl gesprochen.

Besonders gefährdet sind dabei die Amerikaner. Rund ein Drittel von ihnen überschreiten bereits diesen kritischen Wert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Erhöhung, Schlaganfall, Blutzucker
Quelle: www.aerzteblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Afrikanische Schweinepest in Tschechien aufgetreten
Zahl der Hautkrebs-Fälle in Deutschland steigt an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2012 22:33 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"ein typ 2 diabetes: reicht bereits dafür aus" ist ein lächerlicher Satz, aber egal.

Auch ein Typ-1-Diabetiker kann einen Nüchternblutzucker von mehr als 125mg/dl haben. Ist eine ebenso lächerliche Aussage. Auch egal.

Besonders gefährdet sind fast alle Menschen dieser Welt, denn Typ-2-Diabetes ist vor allem falscher Ernährung geschuldet und taucht vor allen Dingen im höheren Lebensalter auf. Falsche Ernährung meint in diesem Fall zu viele Kohlenhydrate und zu viel Fett. Also nicht nur Amerikaner, das ist ausgemachter Unsinn, wie der Rest der Nachricht, die einfach schwach recherchiert ist (von der Quelle). Und sowas steht im deutschen Ärzteblatt. Ich lach mich tot. Das hab ich schon in meiner Ausbildung gelernt vor über zehn Jahren. Und angeblich hat das jetzt eine Meta-Analyse herausgefunden. Das ist schon fast nicht mehr lächerlich, das ist traurig.

Nephrologen und vernünftige Internisten sprechen schon seit Jahren davon, dass auch leicht erhöhte Blutzuckerwerte auf Dauer schädlich sind und die kleinsten Gefäße (vor allen Dingen des Hirns und der Nieren) schädigen. Den Spruch von Hausärzten und Apotheken, dass ein Zucker von 150mg/dl normal ist ist grob fahrlässig und man sollte beiden Idioten die Erlaubnis des Praktizierens entziehen. Man hört das leider immernoch oft genug.
Man kann von einem manifestierten Diabetes Mellitus sprechen, wenn der Nüchternblutzucker bei drei Messungen an drei Tagen immer morgens kurz nach dem Aufstehen höher ist als 115mg/dl. Das ist ebenso seit Jahren bekannt.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
10.06.2012 01:44 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bei einem Nüchternblutzucker ab 126mg/dl: ist das Diagnosekriterium für Diabetes Mellitus erfüllt. Ob es sich dabei um Typ2 handelt ist dabei nicht gesagt. Und das DM Angiopathien hervorruft ist nichts Neues und altbekannter Fakt. In der Quelle geht es daher darum, dass auch Blutzuckerspiegel deutlich unter dem DM Kriterium eben dieses Risiko beherbergen. Also schlicht Quelle falsch wiedergegeben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?