09.06.12 17:32 Uhr
 293
 

Deutschland: Arbeitskräfte aus Krisenländern gesucht

Die Deutsche Außenhandelskammer ist auf der Suche nach ausländischen Arbeitskräften - am liebsten aus Krisenländern. In diesem Sinne bietet sie kleineren Unternehmen ihre Hilfe bei der Vermittlung an. Ein aktuelles Beispiel für ein solches Krisenland bietet Spanien.

"Die Unternehmen müssen nur sagen, wen sie mit welchem Profil suchen. Dann legen unsere Leute los", äußerte sich der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) Hans Heinrich Driftmann gegenüber der "WirtschaftsWoche".

Davon verspricht man sich, den aktuellen Kräftemangel zu lindern und Lücken präventiv zu füllen. Nach Schätzungen des DIHK wird Deutschland im Jahre 2025 eine Einbuße von 6,5 Millionen Erwerbstätigen haben. Für die ausländischen Bewerber sollen allerdings keine anderen Qualifikationsmaßstäbe gelten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Krise, Qualifikation, Arbeitskraft
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2012 17:44 Uhr von artefaktum
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Aus Krisenländern? Klar! Die machen´s ja auch besonders billig.
Kommentar ansehen
09.06.2012 19:17 Uhr von Inmirgrant
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Situation ist von der EU gewollt, um die Kulturen und (somit) das gesellschaftliche Zusammenleben zu destabilisieren. Die ganze EU-Politik wirkt wie ein Angriff auf die Völker und Kulturen. Die man unbedingt zerstören will, um Krisen leichter provozieren zu können und um die Völker einzuschüchtern...

Was soll denn mit spanischen Arbeitern passieren? Die lassen sich bestimmt besser integrieren als die Leute aus dem mittleren Osten, aber die werden ARBEITEN und die werden billigere Sklaven sein als wir es sind. Und was passiert dann in Spanien?

Der Zusammenbruch wird provoziert, um uns auf härteres vorzubereiten. So dass wir aus Angst vor der nächsten Krise - was auch immer das für eine Krise sein mag - alles akzeptieren und über uns ergehen lassen, wozu die Bänker unsere Marionettenregierung zwingen zu tun.
Kommentar ansehen
09.06.2012 19:44 Uhr von Ernsti69
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeiter aus Krisenländern??? was soll den der ganze Müll,wir haben immer noch soviel Arbeitslose die mit Hartz IV leben müssen und denen reicht das Geld vorne wie Hinten nicht aber aus dem Ausland Arbeiter nach Good old germany holen.
Wenn wir facharbeiter zu wenig haben dann sollte man doch unsere umschulen und dann eine feste Arbeitsstelle anbieten.Gut es giebt bei uns mal hier mal da einige die nicht arbeiten wollen und auf der faulen haut liegen aber gebt doch den anderen eine Chance das sie sich endlich integrieren können.Merkel ich versteh Dich absolut nicht TU ENDLICH WAS FÜR DEIN LAND UND NICHT STäND?G über die GRENZEN schauen.Deine Landsleute wandern aus Hast Du da schon mal die Bilanz gezogen ????
Ich bin gegen die Idee das wir aus dem Ausland Fachkräfte holen sollten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?