09.06.12 17:03 Uhr
 196
 

Syrien: Ein journalistisches Dilemma

Syrien steht aktuell im Fokus der Weltöffentlichkeit, wird beschuldigt, Verbrechen an der Menschheit zu begehen. Doch diese Nachrichten sind alles andere als gesichert - tatsächlich stammen sie zu einem Großteil von syrischen Oppositionsgruppen im Ausland. Ein echtes Dilemma für den Journalismus.

Da die Nachrichten nicht unabhängig prüfbar sind, läuft die Berichterstattung Gefahr, zum Propagandainstrument der Konfliktparteien zu werden. Darum wollen sich nun unabhängige UN-Beobachter ein neutrales Bild von der Situation machen. Sie nahmen unter anderem das Massaker von Hula unter die Lupe.

Fest steht, dass am 25. Mai über 100 Menschen in Hula starben. Doch die UN ermittelte, dass zumindest hier der Erstschlag auf Kontrollpunkte des Militärs erfolgte. Dieses schoss mit schwerer Munition zurück. 60 der 100 Opfer starben jedoch erst später durch leichte Munition. Die Täter sind unbekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Berichterstattung, Journalismus, Dilemma
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2012 17:03 Uhr von Raskolnikow
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ich zitiere die News mal weiter: "Am späten Nachmittag seien Uniformierte gekommen, die die anderen Menschen töteten. Unklar ist, wer die Männer waren. Regierungstruppen, die Aufständische bekämpfen wollten? Regimetreue Milizen mit gleichem Auftrag? Anhänger einer [Oppositionsgruppe]? Sunniten, Schiiten, Alawiten, Kurden? Niemand weiß es." "Ob die Morde von Hula tatsächlich im Auftrag oder mit Billigung Assads geschahen, daran zweifelt selbst die Bundesregierung"
Kommentar ansehen
09.06.2012 17:10 Uhr von bumfiedel
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
nicht Syrien: "Syrien steht aktuell im Fokus der Weltöffentlichkeit, wird beschuldigt, Verbrechen an der Menschheit zu begehen."

So ein Quatsch. Das Regime wird beschuldigt nicht das Land. Die Oppositionellen von denen ständig die Rede ist, sind auch ein Teil von Syrien.

Wie Du auf den letzten Absatz gekommen bist ist mir völlig schleierhaft. Die Aussagen sind in der Quelle so nicht zu finden. Dafür hast Du andere Sachen einfach mal weggelassen!!!

[ nachträglich editiert von bumfiedel ]
Kommentar ansehen
09.06.2012 18:45 Uhr von raterZ
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
witzig: erzählt das mal den spiegel online redakteuren.. die wissen nämlich ganz genau, wie es da unten ausgesehen hat..

fakt ist, dass es nichts dummeres von assad geben könnte, als dass er zivilbevölkerung tötet. na klar m(

[ nachträglich editiert von raterZ ]
Kommentar ansehen
09.06.2012 19:19 Uhr von D4L
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was gaaaaaaaanz neues................
Wird bei uns garnicht praktiziert oder liege ich falsch ? ............

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?