09.06.12 12:32 Uhr
 498
 

Hoffnung für viele Menschen: Neues Augenimplantat soll Lesebrille ersetzen

Für viele Menschen, die an Altersweitsichtigkeit leiden, könnte ein neuartiges Augenimplantat die ersehnte Hilfe bedeuten. Das sogenannte "Kamra Inlay" könnte eine Lesebrille überflüssig machen.

Das Implantat wird in die Hornhaut eingepflanzt. Bei rund 5.000 Patienten ist das Kamra-Inlay schon eingesetzt worden. Die Menschen haben es bisher gut vertragen können. Eine Operation kostet jedoch rund 2.000 Euro.

"Voraussetzung ist allerdings eine gesunde, ausreichend dicke Augenhornhaut. Es darf weder eine Degeneration noch eine Hornhaut-Dystrophie (Hornhaut-Einlagerung) vorliegen", erklärte Armin Scharrer, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Ophthalmochirurgen (DOC).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Hoffnung, Implantat, Sehhilfe, Lesebrille
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2012 22:55 Uhr von SkyWalker08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie funktioniert das? Steht leider auch nicht wirklich in der Quelle.

In der Quelle steht dafür noch ein wichtiger Absatz:
Kleinere Abstriche bringe sie allerdings beim Sehen in der Ferne: Der Seheindruck werde etwas dunkler und minimal unschärfer. Daher setzten Augenchirurgen die Linse auch nur in ein Auge ein - und zwar in das nicht dominante [...].

Abgesehen davon gibt es den Refraktiven Linsenersatz (ab -10 dpt und ab +4 dpt) sowie besonders bei Alterssichtigkeit die Multifokal-Linsen schon seid langer Zeit.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?