09.06.12 09:46 Uhr
 97
 

IWF-Chefin Christine Lagard fordert europäischen Schuldenpakt zur Bankenrettung

Die Chefin des IWF, Christine Lagarde, hat sich angesichts der Bankenkrise in Spanien dafür ausgesprochen, dass man Grundsatzreformen auf dem Weltbankenmarkt durchführen müsse. Dies sagte sie in einer Rede beim "Leaders Dialogue" in den USA.

"Während die Risiken von Tag zu Tag steigen, haben wir einen Scheideweg erreicht. Die Politiker müssen einen klaren Plan verfolgen, um das Problem zu lösen. Dabei sollten sie nicht nur auf die nächsten fünf bis zehn Jahre schauen, sondern auch auf die kommenden Wochen und Monate", so Lagarde.

Schwache Banken würden laut Lagarde das weltweite Wachstum bremsen. Man müsse die europäischen Banken auf stabile Beine stellen. Allerdings müsste Europa das alleine tun. Man müsse eine europäische Bankenaufsicht installieren und einen Schuldenpakt vereinbaren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schulden, IWF, Haftung, Bankenrettung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2012 09:46 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So wie Frau Lagarde hier spricht geht sie davon aus, dass die Banken munter weiter Mist bauen weil sie wissen, dass der Staat und somit der Steuerzahler das dann schon richten wird. Das kann nicht der richtige Weg sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?