09.06.12 09:43 Uhr
 76
 

Syrien: UN-Beobachter besuchen zum ersten Mal Ort eines Massakers

Die Beobachter der Vereinten Nationen haben sich in Syrien zum ersten Mal den Schauplatz eines zu vermutenden Massakers angesehen. Die Beobachter besuchten das Dorf Al Kubeir. In dem sollen nach Angaben der Opposition Truppen des Assad-Regimes Dutzende Menschen umgebracht haben.

Eine Sprecherin der Beobachter äußerte, dass in dem Dorf eindeutig ein Verbrechen verübt worden sei. "Man kann auch im und um das Dorf Leichenteile sehen", so die Sprecherin. Außerdem sprachen die Beobachter von Hauswänden, die mit Blut verschmiert seien.

Unterdessen geht die Gewalt in Syrien ungebrochen weiter. Assads Truppen hätten den Beschuss eines oppositionellen Stadtviertel von Homs intensiviert. Auch in der syrischen Hauptstadt Damaskus soll es zu heftigsten Gefechten gekommen sein. Außerdem wurde die Stadt DAraa beschossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Syrien, UN, Ort, Beobachter
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich
Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger
Manchester: Selbstmordattentäter kündigte Anschlag wohl auf Twitter an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2012 09:43 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nach wie vor weiß ich nicht so genau, ob man den Angaben der Opposition (wenn es denn deren Angaben wirklich sind), trauen kann und trauen sollte.
Kommentar ansehen
09.06.2012 11:53 Uhr von Strassenmeister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich die Überschrift richtig verstanden habe was haben die UN-Beobachter bis jetzt gemacht.Kaffee getrunken,Zeitung gelesen oder was?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich
Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger
Manchester: Selbstmordattentäter kündigte Anschlag wohl auf Twitter an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?