08.06.12 21:32 Uhr
 162
 

Japan: Zwei Atomreaktoren sollen trotz Protesten wieder ans Netz gehen

Die Regierung Japans hat trotz anhaltender Proteste wegen der Atomkatastrophe in Fukushima vekündet, dass man erneut ein Atomkraftwerk hochfahren wolle. Ministerpräsident Yoshihiko Noda sagte, dass man dies zum Schutze der Bevölkerung tun müsse.

"Ich musste eine Entscheidung treffen, während die Bevölkerung polarisiert ist. Ich übernehme die volle Verantwortung. Ich kann nicht die Sicherheit der Menschen und ihren Lebensunterhalt auf Spiel setzen, indem ich die Reaktoren abgeschaltet lasse", so Noda.

Japan hat derzeit 50 Reaktoren abgeschaltet. Nun will man zwei Reaktoren des Kernkraftwerks Oi in Betrieb nehmen. Sie sollen die Stadt Osaka und die Region Kansai mit Strom versorgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Netz, Atomkraft, Nutzung
Quelle: de.euronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2012 01:23 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
völlig zurecht :-)

Wenn ich morgen dran denke werd ich das ändern lassen :-)
Kommentar ansehen
09.06.2012 12:20 Uhr von SyXxPaC01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bis zum nächsten Erdbeben, dann ist noch ein Landstrich für immer verseucht, dann kann man Japan komplett umsiedeln, da es zu 2/3 verseucht ist, manche lernen es nie, Japan ist nunmal in einer gefährdeten Gegend, da überhaupt Atomkraftwerke zu bauen ist fahrlässig

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?