08.06.12 16:55 Uhr
 144
 

Mali: Konflikte zwischen radikalen Gruppen im potenziellen Gottesstaat

In der Stadt Kidal im Norden Malis ist es in der Nacht von Donnerstag auf den heutigen Freitag zu heftigen Gefechten zwischen der islamistischen Vereinigung Ansar al Din und Tuareg-Rebellen gekommen. Noch vor einer Woche befürchtete man, die beiden radikalen Parteien könnten paktieren (ShortNews berichtete).

Angeblich griffen Tuareg dabei das Haus des Ansar al Din-Führers an. Bereits Stunden vor den tätlichen Auseinandersetzungen hatte die westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion die Vereinigten Nationen um militärischen Beistand ersucht. Außerdem wurde um finanzielle Unterstützung gebeten.

Neben den Tuareg-Rebellen und Ansar al Din wurde in Timbuktu die Schaffung einer dritten radikalen Partei bekannt gegeben, das Kürzel der Gruppe lautet MPRLT. Sie gilt als weitestgehend unbekannt. Man ist im Landesinneren nun bemüht, "dem islamistischen Terror" Einhalt zu gebieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Gruppe, Islamist, Rebellen, Mali, Gottesstaat, Tuareg
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2012 17:18 Uhr von architeutes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Keinen Monat her: da haben sie sich Verbündet , das wird genauso ein
Chaos wie damals in Sierra Leone.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?