08.06.12 10:33 Uhr
 751
 

Vergewaltigung: Mann saß wahrscheinlich über sieben Jahre unschuldig im Gefängnis

"Das ist alles gelogen", verteidigte sich der heute 72-jährige Herbert B. bei seinem Prozess im Jahre 2004. Doch es half nichts, der Mann aus dem Saalkreis in Sachsen-Anhalt wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil er angeblich seine damals 22-jährige Tochter zum Sex gezwungen haben soll.

Unter Tränen belastete sie ihren Vater vor Gericht, allerdings wurde kein Glaubwürdigkeitsgutachten angefertigt, was ihre Aussage gestützt hätte. Doch mittlerweile sind Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Tochter aufgekommen, der Rentner wurde im letzten Jahr überraschend entlassen.

Mittlerweile hat die Tochter zwei weitere Missbräuche angezeigt. "In beiden Fällen stellten Gutachter fest, dass sie an einer Persönlichkeitsstörung leidet und gelogen hat. Damit ist es möglich, dass sie auch ihren Vater zu unrecht belastete", so Staatsanwältin Eva Raape.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gefängnis, Tochter, Vergewaltigung, Unschuld
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2012 10:33 Uhr von Kamimaze
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Geschichte erinnert mich fatal an diesen Fall, das Mädchen wickelte die Juristen auch ein, passiert leider immer wieder: http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
08.06.2012 10:45 Uhr von Breeze-2006
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dieser Fall ist auch sehr ähnlich: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
08.06.2012 11:01 Uhr von General_Strike
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
In solchen Fällen sollte derjenige, der die falschen Verdächtigungen ausgesprochen hat, für die doppelte Zeit ins Gefängnis gehen.

In diesem Fall wären das nicht 14 sondern 20 Jahre.
Kommentar ansehen
08.06.2012 12:14 Uhr von neminem
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Persönlichkeitsstörung: Da kann man ihr nicht mal einen großen Vorwuf machen, weil sie ja selber krank ist. Tragisch. Zumindest wenn das nicht auch gelogen ist -_-

Die Familie ist jedenfalls im Sack.
Kommentar ansehen
08.06.2012 12:15 Uhr von talon100
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Kein Einzelfall: Leider kein Einzelfall. Die meisten angezeigten Vergewaltigungen sind frei erfunden.
Kommentar ansehen
08.06.2012 14:43 Uhr von Seridur
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
die meisten? die meisten vergewaltigungen sind frei erfunden? ich will dich nicht direkt anzweifeln, aber hast du eine quelle dafuer?

das einzig "erfreuliche" an der o.g. news ist, dass die 2 vergewaltigungsforwuerfe als offenbar erlogen festgestellt wurden. ob das auch im vater-fall der grund war weiss ja noch keiner, also lass ich den kommentar dazu aus.
und natuerlich wird mal wieder eine persoenlichkeitsstoerung genannt. irgendeinen entlastenen grund gibt es ja immer, bla.


generell stimme ich dem vorposter zu, der verlangte dass bei falschen verdaechtigungen eine drastische haftstrafe ausgesprochen wird. diese scheisse zerstoert ebenfalls mindestens ein leben und nimmt den echten vergewaltigungsopfern glaubwuerdigkeit. ich koennte bei sowas wirklich kotzen.
Kommentar ansehen
08.06.2012 14:50 Uhr von talon100
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@seridur: Bitte schön:

http://www.zeit.de/...
„Bedauerlicherweise, sagt Püschel zu den Mannheimer Landrichtern, habe man in den letzten Jahren einen starken Anstieg sogenannter Fake-Fälle verzeichnen müssen, bei denen Personen sich selbst zugefügte Wunden präsentieren und behaupten, einem Verbrechen zum Opfer gefallen zu sein. Früher sei man in der Rechtsmedizin davon ausgegangen, dass es sich bei fünf bis zehn Prozent der vermeintlichen Vergewaltigungen um Falschbeschuldigungen handelte, inzwischen aber gebe es Institute, die jede zweite Vergewaltigungsgeschichte als Erfindung einschätzten.“
http://www.polizei.bayern.de/...
„So äußerte ein Kommissariatsleiter im Zusammenhang
mit unserer Aktenanalyse:
„Alle Sachbearbeiter von Sexualdelikten sind sich einig, dass deutlich
mehr als die Hälfte der angezeigten Sexualstraftaten vorgetäuscht werden.
Viele angezeigte Fälle lassen zwar die Vermutung einer Vortäuschung
bzw. falschen Verdächtigung zu, berechtigen jedoch nicht zu einer
entsprechenden Anzeige.“
http://www.noen.at/...
„Dennoch, unabhängig aller realen Missbrauchsfälle, hat er im Rahmen seiner Erhebungen in letzter Zeit eine bedenkliche Entwicklung festgestellt. „Durchschnittlich vier von fünf Anzeigen entpuppen sich nach den Befragungen als erfunden!“

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?