08.06.12 09:40 Uhr
 307
 

Vor 70 Jahren: Weltweit erster atomarer Störfall in Leipzig

Am 23. Juni 1943 kam es in einem Leipziger Labor zum wahrscheinlich ersten atomaren Störfall der Geschichte. Im physikalischen Institut der Universität geriet damals eine sogenannte Uranmaschine in Brand.

Die anrückende Feuerwehr löschte das Feuer mit Decken und Schaum. Mit diesem Vorfall endeten die damals geheimen Forschungen in der Stadt.

Nun möchte die Universität mit einer öffentlichen Vorlesung zum Thema am 24. Juni 2012 über die Experimente informieren und aufklären. Im Anschluss berichtet die Feuerwehr über ihre Sicht des Löscheinsatzes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Feuer, Leipzig, Feuerwehr, Atom, Uran, Störfall
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2012 09:40 Uhr von NoPq
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Zitat aus der Quelle:
[..]Uranmaschine besteht aus einer Metallkugel mit einem Durchmesser von 80 Zentimetern. Im mittleren und äußeren Ring sind 750 Kilogramm Uranpulver verteilt. Dazwischen schwimmt schweres Wasser – es wirkt in dem Minireaktor wie eine Art Dämpfer.[..] Danach messen die Forscher, ob es in der Uranmaschine zu einer Neutronenvermehrung gekommen ist. Über mögliche Gefahren macht man sich kaum Gedanken. Schutzanzüge oder Atemmasken trugen die Wissenschaftler nicht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?