07.06.12 19:00 Uhr
 1.359
 

Feldversuch mit Gigaliner: Nur 13 Fahrzeuge sind momentan unterwegs

Für den gestarteten Feldversuch mit sogenannten Gigalinern sind derzeit im Bundesgebiet nur insgesamt 13 Fahrzeuge unterwegs.

Nun hat auch das Bundesland Schleswig-Holstein erklärt, aus dem am 01. Februar 2012 gestarteten Projekt wieder auszusteigen.

"Dass es mehr hätten sein können, liegt auch daran, dass von seiten der Kritiker eine gezielte Desinformationspolitik betrieben wird", sagte ein Sprecher vom Bundesverkehrsministerium.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Projekt, Fahrzeug, Gigaliner, Feldversuch
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2012 19:18 Uhr von quade34
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Diese Gigaliner: sind nur zu akzeptieren, wenn die rechte Spur elektrifiziert wird und die blöden Elefantenrennen strafbar werden. Meinetwegen können die dann auch 50 m lang sein.
Kommentar ansehen
07.06.2012 19:50 Uhr von General_Strike
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@quade34 Gigaliner haben auch Vorteile: Die 10.000enden dadurch arbeitslos gewordenen LKW-Fahrer können sich zu IT-Spezialisten umschulen lassen und in Zukunft bei nur geringfügig höherer Arbeitszeit viel mehr Geld verdienen.
Kommentar ansehen
07.06.2012 20:03 Uhr von Taekde
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
warum müssen wir: in Deutschland aus allem ein Problem machen? Hier fahren nur solche Trucks rum http://mw2.google.com/... und das teilweise mit 120km/h
Kommentar ansehen
07.06.2012 21:19 Uhr von pLu3schba3R
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ die beiden ersten knalltüten: elefantenrennen sind strafbar ... es fehlt nur an mehr kontrollen ...

und an den 2. depp: du kennst schon die arbeitszeiten von lkw fahrern oder? zw 13 und 15 std täglich ... auf arbeit! nicht zu hause!


hauptsache erstmal losgeblubbert ...

[ nachträglich editiert von pLu3schba3R ]
Kommentar ansehen
07.06.2012 21:55 Uhr von shadow#
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Her damit: Und ein generelles Überholverbot für LKW dazu.
Kommentar ansehen
07.06.2012 23:28 Uhr von Aggronaut
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
pLu3schba3R: gehörste dazu? deine ausdrucksweise lässt zumindest darauf schliessen.
Kommentar ansehen
08.06.2012 09:43 Uhr von ice-men
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alle: wollen immer alles haben,aber den lkw der es ihnen bringt der størt sie.ich wuerde vorschlagen,das die lkw mal ne woche nix tun,dann werden sich aber einige umschauen.......
Kommentar ansehen
08.06.2012 09:56 Uhr von Aggronaut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ice-men: was hat das mit den gigalinern zu tun?
ich wohn in nem stadtteil der knapp 1000 jahre alt is, dementsprechend schmal sind auch die strassen das ganze nah an einer autobahn, was passiert also? hin und wieder verirrt sich einer von den lkw fahrern und die eiern dann mit ihren normal grossen lkw durch die strassen so das man an manchen stellen gewzungen wird den rückwärtsgang einzulegen damit der lkw um die kurve kommen kann. wenn jetzt noch gigas duerch die gegend fahren ist es nur ein frage der zeit bis irgendwas schwerwiegendes passiert. unsere strassen sind nicht nicht für gigas ausgelegt.
Kommentar ansehen
10.06.2012 08:53 Uhr von Nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ice-man: zwei bis drei tage reichen.
dann sind die regale leer.
Kommentar ansehen
24.06.2012 02:33 Uhr von pLu3schba3R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ aggronaut: informieren dann nachdenken dann erst schreiben!

warum sollten unsere strassen nicht dafür ausgelegt sein?

gewicht? ändert sich beim gigaliner null komma null es sind und bleiben 40 tonnen zulässiges gesamtgewicht (44 tonnen im kombi verkehr)

beweglichkeit? also die kombi motorwagen plus trolli mit trailer ist genauso beweglich wie eine heutige normale kombi aus motorwagen und anhänger ...

das solche kombis in einer altstadt nie anzutreffen sein werden versteht sich von selbst, zumal die fahrer und firmen genaue anweisungen haben auf welchen strassen sie fahren dürfen ...

ein blick über die grenze zu unseren hölländischen nachbarn hätte genügt um über den kleingeistigen deutschen tellerrand hinaus zu blicken ...

hier werden sachen vermischt die nichts miteinadner zu tun haben aber polarisierend wirken wenn man leute findet die davon keine ahnung haben ...

also bleibe ich bei meiner meinung hauptsache erstmal losgeblubbert!
Kommentar ansehen
07.10.2014 22:58 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Staatsgeheimnis LKW-Maut
http://www.3sat.de/
https://www.youtube.com/

"STIMMT´S? Beansprucht ein Lkw die Straße 10000-mal so stark wie ein Pkw?

... fragt Gunhild Wilms aus Kirchheim-Teck

Welche Tortur würden Sie lieber ertragen: zehn Schläge ins Gesicht mit einer Kraft von je einem Kilo oder einen Schlag mit zehn Kilo?

Eben. Die verheerende Wirkung, die eine Kraft entfaltet, steigt nicht linear mit ihrer Größe, sondern erheblich stärker an - eine zehnmal so große Kraft erzielt mehr als die zehnfache Wirkung.
Das wissen auch Straßenbauingenieure. Sie rechnen seit Jahrzehnten mit dem sogenannten Vierte-Potenz-Gesetz. Das besagt, dass der Verschleiß der Straße durch eiin Fahrzeug mit der vierten Potenz seines Gewichts steigt, jeweils bezogen auf eine Achse. Ein Rechenbeispiel: Ein gewöhnlicher Pkw mit einer Tonne Gewicht drückt mit 500 Kilo pro Achse auf die Straße. Bei einem vierachsigen 30-Tonner lasten pro Achse 7,5 Tonnen auf der Straße, das ist das 15-Fache. Das Vierte-Potenz-Gesetz sagt nun: Die Belastung für die Straße und damit der angerichtete Schaden ist pro Achse nicht 15-mal so groß wie beim Pkw, sondern der Faktor beträgt 15**4, also 15 * 15 * 15 * 15, das ist 50625. Da unser Beispiel-Lkw außerdem doppelt so viele Achsen hat wie der Pkw, schädigt er die Straße sogar mehr als 100000-mal so stark.
Und das heißt: Bei ihren Berechnungen können die Ingenieure die Personenwagen eigentlich vernachlässigen, die Abnutzung der Straße erfolgt im Wesentlichen durch die Laster. (...) CHRISTOPH DRÖSSER"
DIE ZEIT vom 28. Juli 2011, S. 32

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?