07.06.12 15:32 Uhr
 524
 

"Big Brother"-Sascha: Jetzt doch ab ins Finanzamt

Der Bundesfinanzhof hat nun ein Urteil gefällt, in dem festgelegt ist, dass der Millionen-Gewinn von Stefan Sirtl nach acht Jahren nun doch versteuert werden muss. Wobei die Tagespauschale von 250 Euro von RTL auch versteuert wurde, nur das Preisgeld nicht.

Die Versteuerung kommt nun zustande, da dieses Einkommen nicht als Lotto-, Wett- oder Spielgewinn gewertet werden kann, sondern nun rechtlich als sonstige Einkunft läuft, die versteuert werden muss.

Nach zweckloser Gegenwehr seitens Sirtls, steht aber trotzdem fest, dass er zahlen muss und somit den größten Teil an das Finanzamt abgeben muss, weil er hätte Einfluss nehmen können auf die, die ihn als Sieger letztendlich gekürt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: floriank123
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gewinn, Preis, Geld, Big Brother, Finanzamt, Bundesfinanzhof
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Richard "Mörtel" Lugner schickte seiner Frau nach "Promi Big Brother" Kündigung
"Promi Big Brother": Kandidaten über Werte, Äußeres und Nominierungen
Streit über "Promi Big Brother"-Teilnahme: Richard Lugner erwägt Scheidung