07.06.12 13:02 Uhr
 7.926
 

Martinrea-Honsel: 37 neue Auszubildende werden vor erstem Arbeitstag entlassen

Der Automobilzulieferer Martinrea-Honsel (Meschede/Soest) wird allen 37 Auszubildenden, die ihre Lehre am 01. September diesen Jahres beginnen wollten, kündigen. Bei dem Großteil der Auszubildenden handelt es sich um Kinder der Mitarbeiter.

Laut der Firma sieht die Geschäftsführung "keinen Ausbildungsbedarf". Diese Aussage beruht auf Anweisungen aus der Firmenzentrale in Toronto (Kanada). "Hier am Standort kann man niemandem einen Vorwurf machen", so teilte der Betriebsrat mit.

Man will jetzt versuchen die jungen Leute in anderen Firmen im Sauerland unterzubringen. Ob Martinrea-Honsel im kommenden Jahr wieder Auszubildende beschäftigen wird, ist derzeit unklar. Der Betriebsrat geht davon aus, dass hauptsächlich Kosten eingespart werden sollen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Entlassung, Betriebsrat, Einsparung, Azubi, Auszubildender
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2012 13:02 Uhr von rheih
 
+56 | -5
 
ANZEIGEN
Selbst keine jungen Leute ausbilden, um Geld zu sparen und dann nach Fachleuten aus dem Ausland rufen.
Kommentar ansehen
07.06.2012 13:49 Uhr von Danielsun87
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
globalisierung, das ich nicht lache so da sind die globalisten mal wieder am werkeln...
also da muss ich schon sagen, die welt ist offen, bloss nur wenige werden und können alles sehen...die masse soll weiter runter gedrückt werden wie vor 200 jahren...ach die dumme masse von menschen, hat sich echt nicht weiterentwickelt, einfach zum heulen leute...

ich bin für verstaatlichung und regionalisierung...dann wird deutschland auch mal wieder ruhiger..wir rennen jetzt schon seit 200 jahren nur eins hinter her...anerkennung in der welt..und wozu?? naja das merkel und co sich freuen und mitreden dürfen... ich finde, wir sollten mal wieder in diesem land zu ruhe kommen und uns nicht zu tode hetzen...
Kommentar ansehen
07.06.2012 13:55 Uhr von KingPiKe
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
Ausbildung zur Pflicht machen? Sollte man die Ausbildung nicht mal zur Pflicht machen? So nach dem Motto: Pro X Arbeitnehmer muss ein Azubi pro JAhr eingestellt werden?

Gut, viele würden dann damit kommen, dass die Jugend nicht dazu geeignet ist. Dann sollte die Firma dies aber auch komplett nachweisen können.


Das ist hier eine riesige Sauerei. Hier wurde immerhin ein gültiger Vertrag geschlossen. Die Menschen dachten, dass sie jetzt eine Ausbildung sicher hatten. Nun müssen sie erneuert Bewerbungen schreiben, was jetzt schon relativ spät ist. Unglaublich sowas.

[ nachträglich editiert von KingPiKe ]
Kommentar ansehen
07.06.2012 14:06 Uhr von ArrowTiger
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPiKe: -- "Gut, viele würden dann damit kommen, dass die Jugend nicht dazu geeignet ist."

Das behaupten allerdings nachweislich nur die Firmen, die unterbezahlte und unattraktive Ausbildungs- und Arbeitsplätze anbieten. ;-)

Siehe auch: "Klischee mangelnde Ausbildungsreife", http://www.nachdenkseiten.de/...

"Arbeitgeber klagen, immer mehr Jugendliche seien nicht ausbildungsfähig. Wissenschaftliche Belege dafür fehlen allerdings.
Online-Befragungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) scheinen diesen Zusammenhang zu bestätigen. Laut der DIHK-Umfrage von 2011 haben 46 Prozent der Unternehmen mit „Ausbildungshemmnissen“ zu kämpfen. Als häufigsten Grund nennen sie einen Mangel an geeigneten Bewerbern. Wenn in der Öffentlichkeit von fehlender Ausbildungsreife die Rede ist, gelten die DIHKErgebnisse als wichtige Referenz…
Tatsächlich falle ein Zusammenhang auf: Die Branchen mit den größten „Besetzungsproblemen“böten besonders unattraktive Arbeitsbedingungen und geringe Bezahlung. [...]"
Kommentar ansehen
07.06.2012 14:20 Uhr von blz
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist eine absolute Sauerei! Das Unternehmen leistet sich hier eine Dreistigkeit ohnes Gleichen.
Man schließt Verträge mit jungen Menschen und lässt diese dann im Regen stehen....
Kommentar ansehen
07.06.2012 14:34 Uhr von Krawallbruder
 
+28 | -0
 
ANZEIGEN
Wer braucht schon Ausbildung unsere Regierung holt die Fachkräfte lieber aus dem Ausland und lässt die eigenen Leute verhungern! Ist für Angie billiger als sich für Ausbildung einzusetzen und in unsere Talente zu inverstieren!

Scheiß Regierungspack!
Kommentar ansehen
07.06.2012 16:11 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Private Equity-Gesellschaft: Honsel gehörte einer Heuschrecke, die wurden dann an Amerikaner verkauft.
Genau wie Hoechst. ==> Vieles davon ist heute Celanese, Sitz: USA statt Frankfurt.
Kommentar ansehen
07.06.2012 17:28 Uhr von megamanxxl
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wie scheisse is das?

soweit ich weiß, muss wirklich ein unternehmen bei X mitarbeitern X azubis einstellen, sonst muss man eine art strafe zahlen^^ die strafe is allerdings billiger, als die azubis in 3-4 lehrjahren an vergütung erhalten....
Kommentar ansehen
07.06.2012 20:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für den Betrieb ein Verlust da eine Ausbildung sehr viel Geld kostet. Andere Firmen werden sich freuen, wenn sie junge Leute bekommen, die frisch ausgebildet sind.
Normalerweise hat ein Betrieb Null Interesse daran junge Leute für teures Geld auszubilden, wenn sie anschliessend nicht im Betrieb bleiben.
Kommentar ansehen
07.06.2012 22:12 Uhr von dashandwerk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mmh: Warum sollen Firmen eine Strafe zahlen wenn sie nicht Ausbilden?

Verstehe ich nicht so ganz.
Kommentar ansehen
07.06.2012 22:21 Uhr von Solly
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Tillamoook: Ursprungsartikel: Da zeichnen sich 37 Tragödien ab. Denn Martinrea-Honsel wird in diesem Herbst keinen einzigen Auszubildenden einstellen. Die Entscheidung kommt ganz plötzlich, alle 37 bereits abgeschlossenen Ausbildungsverträge sollen gekündigt werden. Der gesamte neue Lehrlings-Jahrgang steht damit vor einer ungewissen Zukunft.

Somit geht es nicht um Übernahme nach der Ausbildung sondern darum das die erst gar nicht Ausgebildet werden.

Weiterhin heisst es :

"Die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft wirbt bei ihren Unternehmen darum, zusätzliche Lehrstellen zu schaffen. Auch Bürgermeister Uli Hess ruft dazu auf, „einen Auszubildenden mehr einzustellen als geplant: Hier können Sauerländer Unternehmen ihre Verlässlichkeit beweisen.“

Also doch Sachlich richtig Wiedergegeben
Kommentar ansehen
07.06.2012 22:50 Uhr von MC_Kay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Solly: "Somit geht es nicht um Übernahme nach der Ausbildung sondern darum das die erst gar nicht Ausgebildet werden."

Wie du zitiert hast:
"Die Entscheidung kommt ganz plötzlich, alle 37 bereits abgeschlossenen Ausbildungsverträge sollen gekündigt werden."

Dort steht klar "Ausbildungsverträge". Das ein ein Vertrag, die die Ausbildung regelt.
Wenn es um eine Ubernahme ginge, müsste man hierfür einen neuen Vertrag abschließen.

@News
Ich glaube eher weniger, dass so ein Vorgehen vom Betrieb so ohne weiteres möglich ist.
Zwar kann der Ausbildungsbetrieb einen Auszubildenden innerhalb der Probezeit kündigen, aber dafür muss die Kündigung einen triftigen Grund haben.
Nur kann ich nicht beurteilen, ob eine Order der Geschäftsleitung dafür ausreichen würde, dies zu rechtfertigen. Oder ob man auch schon vor Start des Ausbildungsverhältnisses einfach so davon zurücktreten kann.

Immerhin ist das ein gültiger Vertrag!
Kommentar ansehen
08.06.2012 00:14 Uhr von blz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MC_Kay: Kündigungen in der Probezeit müssen nicht begründet sein. Dafür ist ja die Probezeit.
@Yourpapi: Was soll denn das? Jede Art Mitarbeiter ist wichtig für die Wirtschaft, es muss nicht immer der Ingenieur sein...
Kommentar ansehen
08.06.2012 10:26 Uhr von Farscape99
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ja schon: interessant dass man erst 37 Leute zur Ausbildung einstellt und dann plötzlich merkt - hoppla, die brauchen wir gar nicht. Bei 2/3 Leuten ..ok, aber 37???? Unverschämtheit! Vor allem weil diese jetzt erst mal schauen müssen wo sie bleiben. Viele gute Chancen sind doch schon weg. Verklagen sollte man sie!
Kommentar ansehen
08.06.2012 10:34 Uhr von nick-steel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Facharbeitermangel: Ob alles juristisch einwandfrei ist, vermag ich nicht zu sagen - ich weiss aber jetzt schon, was wir in 1-2 Jahren von unseren Politikern und Arbeitgebern zu hören bekommen:"Schaut euch doch mal in der Welt um, ob es irgendwo geeignete Facharbeiter gibt, wir brauchen welche!!"

Bei solchen Methoden ist es doch gar kein Wunder, dass es in unserem Land immer weniger (eigene) Fachkräfte gibt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

[ nachträglich editiert von nick-steel ]
Kommentar ansehen
08.06.2012 11:16 Uhr von Solly
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MC_Kay: "Dort steht klar "Ausbildungsverträge". Das ein ein Vertrag, die die Ausbildung regelt.
Wenn es um eine Ubernahme ginge, müsste man hierfür einen neuen Vertrag abschließen."

?????

Hab ich was anderes behauptet?

Lies bitte den Beitrag von Tillamoook und dann meine Antwort darauf.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?