07.06.12 09:05 Uhr
 2.529
 

Japan/Tsunami-Spätfolge: 20 Meter langes Schwimmdock im amerikanischen Oregon angespült

Vor 15 Monaten ereignete sich vor der Ostküste Japans ein folgenschweres Erdbeben. Nun ist ein 20 Meter langes Trümmerteil, ein Bootsanleger, an der US-Westküste angeschwemmt worden.

Die Anlegerkonstruktion aus Styropor, Beton und Metall kam mit der Flut am Agatha Beach im US-Bundesstaat Oregon an. Ein Offizieller bestätigte die Herkunft des Strandguts. Es war im März vergangenen Jahres bei dem Tsunami in Japan abgerissen und quer über den Pazifik getrieben.

Der Fundort des angeschwemmten Schwimmdocks liegt südwestlich der Stadt Portland.


WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Japan, Meter, Tsunami, Oregon, Spätfolge
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2012 09:05 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ein Update. Jaja. Aber 20 Meter war keines davon - und dann gleich ein langer Bootsanleger.

http://www.shortnews.de/...

Da wird noch mehr kommen!
Kommentar ansehen
07.06.2012 11:57 Uhr von Floppy77
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Geht das Bild vielleicht noch kleiner? Mein Browser lädt daran ja Stunden...
Kommentar ansehen
07.06.2012 13:31 Uhr von uncut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
doll: so ein fettes teil kann mir nicht im geringsten ausmalen wie riesieg diese welt doch ist..hammer

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?