06.06.12 19:20 Uhr
 2.574
 

Frankreich: Rente mit 60 ist beschlossen

Der neue französische Präsident François Holland löst ein Wahlversprechen ein und senkt das Rentenalter wieder auf 60 Jahre.

Das wirkt allerdings nur auf den ersten Blick gut, denn die Neuerung betrifft nur wenige Franzosen. Nur, wer 41 Jahre lang Beiträge gezahlt hat, kann ohne Abschläge mit 60 in die Rente gehen.

Vermutlich profitieren deshalb nur etwa 110.000 Franzosen von der Regelung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Frankreich, Rente, Francois Hollande, Wahlversprechen, Abschlag
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2012 19:20 Uhr von ChackZzy
 
+20 | -27
 
ANZEIGEN
Auch wenn es nur wenige Leute betrifft, ist das ja mal dermaßen peinlich. Die Franzosen müssen nur mal nach Spanien oder Griechenland gucken und erleben akut, wie das schöne und entspannte Leben auf großem Fuß ganze Nationen an den Abgrund bringen kann. Mal sehen, wann wir dann Frankreich unser erspartes Geld hinterher werfen dürfen.
Kommentar ansehen
06.06.2012 19:43 Uhr von jschling
 
+70 | -8
 
ANZEIGEN
@Autor: peinlich ist hier nur, dass es in Deutschland offensichtlich immer noch mehr als genug Deppen gibt, welche bis zum Umfallen arbeiten gehen für einen Hungerlohn, damit ein elitärer Kreis an Millionären es sich gut gehen lassen kann.

aber muss man nix weiter zu schreiben, verschwendete Buchstaben, denn ihr rafft es eh nicht :-((
Kommentar ansehen
06.06.2012 20:03 Uhr von HappyEnd
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Was heit es trifft nur auf wenige zu!??? Alle diejenigen die zwischen 16 und 17 eine Handwerksausbildung beginnen arbeiten bis zu Ihrem 60ten Lebensjahr schon 43 jahre und das ist mindestens die Hälfte der Arbeitsbevölkerung.
Kommentar ansehen
06.06.2012 21:29 Uhr von General_Strike
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
man sollte Rente mit 60 europaweit einführen: Es ist zwar hart, manche noch bis 80 arbeiten zu lassen, weil sie 20 Jahre ihres Lebens auf der faulen gelegen haben, aber gerecht finde ich das auf jeden Fall.
Kommentar ansehen
06.06.2012 21:30 Uhr von Justus5
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
News vom heutigen Tag an anderer Stelle:
Es wird für die Rente mit 75 plädiert.
http://www.shortnews.de/...

Fazit: Frankreich hats besser, wir nicht....
Kommentar ansehen
06.06.2012 22:30 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Justus das ist der Bringer..

Hast Du auch schon mal die Kosten für Rollatoren und lebenserhaltende Medikamente die es bedarf, Leute bis 75 zu beschäftigen, berechnet ???
Nöö , ne....war mir klar..

Das sind Beamtenberechnungen, die darauf beruhen, das alles so bleibt, wie es jetzt ist..


Hast Du Dir mal Gedanken gemacht, was passiert, wenn Du Dir weder Zeh - noch Fingernägel in den nächsten 10 Jahren schneidest..genau das...

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
06.06.2012 23:24 Uhr von Floppy77
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
In Frankreich wird auf 60 gesenkt und bei: uns gibt so ein Schwachkopf von sich die Leute sollen bis 75 arbeiten. Da stimmt doch was nicht.

Deutschland ist am ARSCH!
Kommentar ansehen
06.06.2012 23:38 Uhr von Multiversal
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
habt ihr es noch immer nicht gerafft??? Deutschland ist eine Strafkolonie!!
Der Oberaufseher - Wärter ist Israel und USA!
Devise des Merkel Terrorregiems und anderer zukünftiger Etablierter Partein:
Erst die ganze Welt,dann sämtliche Bonzen Banken und Vorstände!
Deutsche Interessen zählen nicht,gearbeitet wird bis zum Umfallen,natürlich möglichst billig (GLS)!

immer mehr glaub ich das unser Wasser,die Lebensmittel,die Umwelt gezielt so vergiftet werden,damit es möglichst wenige schaffen,die Rente lange,bzw. überhaupt noch beziehen zu können..

[ nachträglich editiert von Multiversal ]
Kommentar ansehen
07.06.2012 05:06 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
und wir dürfen 7 jahre min. länger arbeiten: schluss mit diesem "einheitlichen" europa. gleiches recht für alle oder wir lassen es.
euro bonds = entweder rentenalter für alle bis 67 oder es gibt keine vergemeinschaftung.
Kommentar ansehen
07.06.2012 09:07 Uhr von Undecan0l
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Was ist eines der grössten Probleme aktuell? Jugendarbeitslosigkeit.
Warum findet die Jugend keine Arbeit?
Weil sie keine Arbeitserfahrung haben.
Warum haben sie keine Arbeitserfahrung?
Weil sie gar nicht erst eingestellt werden...
Was könnte man machen um sie einzustellen?
Arbeitsplätze schaffen/frei machen.
Wie macht man die Arbeitsstellen frei?
Pensionierung der Leute die schon seit ewig und drei Tagen molochen.
Was sollen die denn den ganzen Tag machen?
Rentnerzeugs oder idealerweise Ausbildung der Jungen.

Lieber früher in Rente, Zeit haben um noch was mit seinem Leben anzufangen, als sämtlichen nachfolgenden Generationen die Arbeit wegnehmen und die Zukunft zu vernichten. Dann gäbe es nach der Ausbildung (egal ob Lehre/Studium) vieleicht sogar anständige Stellen anstelle von (unbezahlten) Praktikas...
Kommentar ansehen
07.06.2012 09:32 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Undecan01: Interessantes Szenario, aber du vergisst die steigende Lebenserwartung.
Viele werden heute über 90 Jahre alt. Wenn die mit 60 in Rente gehen, kassieren die fast genauso lange Rente, wie sie an Jahren eingezahlt haben, bei steigenden Gesundheits- und Pflegekosten wohlgemerkt.

Da viel mehr Rentner weniger jungen Leuten gegenüberstehen, die wiederum durch stark sinkende Löhne weniger in die Kasse einbezahlen, als die Rentner rausnehmen, funktioniert das Modell nicht.

Es müssten auch die Löhne steigen und zwar massiv.
Kommentar ansehen
07.06.2012 12:24 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing: -- "Viele werden heute über 90 Jahre alt."

Die durchschnittliche Lebenserwartung in DE liegt derzeit bei ca. 80 Jahren. Wie weit sich die noch steigert (oder aufgrund der schlechter werdenden Lebensumstände wieder sinkt) ist nicht absehbar. (In Frankreich liegt die Lebenserwartung übrigens noch deutlich höher - bei ca. 85 Jahren!)

-- "Da viel mehr Rentner weniger jungen Leuten gegenüberstehen, die wiederum durch stark sinkende Löhne weniger in die Kasse einbezahlen, als die Rentner rausnehmen, funktioniert das Modell nicht."

Das Modell hat bereits sehr lange funktioniert. Damals stand eine wesentlich höhere Anzahl berufstätiger Menschen je Renter an. Aber wie du auch bemerkst, sind hier noch andere Faktoren wichtig, z.B. die Produktivität und Lohnhöhe.

-- "Es müssten auch die Löhne steigen und zwar massiv."

Dies in jedem Fall, nicht nur wegen der Renten. Unsere Binnenkonjunktur lahmt aufgrund der seit Jahren nicht an die Umsatzentwicklung der Unternehmen angepassten Lohnerhöhungen gewaltig.

Im Grunde genommen müsste das Renteneintritsalter sich an der Realität orientieren. Denn viele finden ab einem gewissen Alter keine Arbeit mehr oder sind einfach nicht mehr in der Lage zu arbeiten. Teils sogar früher (z.B. Baugewerbe), im Schnitt liegt diese Grenze in DE bei ca. 62 Jahren. Im Grunde ist 67-Jahresgrenze also eine verdeckte Rentenkürzung, da die Leute damit gezwungen werden, hohe Abschläge in Kauf zu nehmen (3% pro Monat früheren Renteneintritts)!

Aber all dies ist politisch gewollt. Erst wenn die Marktradikalen scheitern, wird sich dies wohl wieder zum Besseren wenden...

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]
Kommentar ansehen
07.06.2012 12:40 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: Blöd, daß man hier nur einmal editieren kann! 8-/

Die monatliche Rentenkürzung beträgt bei früherem Renteneintritt natürlich nicht 3%, sondern 0,3% - also 3,6% jährlich.

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]
Kommentar ansehen
22.08.2012 16:09 Uhr von golf66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es sind Ausnahmen die über 80 werden: schaut euch mal die Todesanzeigen an!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?