06.06.12 17:01 Uhr
 1.293
 

Antibiotika helfen nicht mehr gegen Tripper: WHO verlangt neue Behandlungsmethoden

In etlichen Ländern häufen sich die Berichte, dass die Gonorrhoe (Tripper) gegenüber Antibiotika Resistenzen zeigt, so die Weltgesundheitsorganisation (ShortNews berichtete). Damit besteht die Gefahr, dass Millionen Menschen, die sich diese Erkrankung zugezogen haben, nicht mehr geheilt werden können.

Daher verlangt die Weltgesundheitsorganisation, dass umgehend neue Behandlungsmethoden gegen diese Geschlechtskrankheit entwickelt werden. Mit Gonorrhoe stecken sich die Menschen in den meisten Fällen beim Geschlechtsverkehr an. Pro Jahr gibt es auf der ganzen Welt rund 106 Millionen Menschen die sich damit infizieren.

"Die Gonorrhoe wird durch hohe Infektionsraten und schwindende Behandlungsmöglichkeiten zu einer bedeutenden Herausforderung für das Gesundheitswesen", so die Weltgesundheitsorganisation.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, WHO, Antibiotika, Ansteckung, Geschlechtskrankheit, Tripper
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf
Donald Trump führt Autismus auf Impfungen zurück
Ungarische Lebensmittelbehörde beklagt schlechtere Produkte als in Österreich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2012 17:05 Uhr von General_Strike
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Antibiotikum, das, Einzahl: Antibiotika, die, Mehrzahl

http://de.wikipedia.org/...

^^
Kommentar ansehen
06.06.2012 17:22 Uhr von raterZ
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
da ist es also: das ende der antibiotika ära.
Kommentar ansehen
07.06.2012 08:20 Uhr von gugge01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die WHO kann verlangen was sie will. Ob sie irgendetwas bekommt ist eine andere Sache!

Ich bezweifele das die Pharmakonzerne in ihrer heutigen Form überhaupt noch zu grundlegenden Entwicklungen fähig sind.

Denn die Entscheidungsebenen sind mit MBA’s und Anwälten verseucht. Und böse Zungen behauten die Hauptarbeit der Entwicklungsabteilung besteht im Verfassen von Werbetexten und dem nachbauen von eingekaufter Industriespionage.

Und da das mittlerweile jeder so macht kommt es halt zu den bekannten Inzesteffekten.

Und zur Not gibt es ja immer noch die gute alte Amputation.

Wallache sind bekanntlich viel ruhiger ausgeglichene und produktiver! Also mit anderen Worten die idealen Nettosteuerzahler.
Kommentar ansehen
07.06.2012 11:00 Uhr von fexinat0r
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
+moral: Dann ist vielleicht bald endlich wieder Schluss mit diesem ganzen Rumgevögele!!