06.06.12 12:35 Uhr
 413
 

Leipzig: Stalker erschlug Studentin mit Hammer - Lebenslange Haft

Ein 28-jähriger ehemaliger Chemie-Student ist heute vom Landgericht Leipzig zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen, dass der Mann eine 25-jährige Studentin aus Hass und Heimtücke mit mehreren wuchtigen Hammerschlägen tötete.

Die Studentin hatte den Angeklagten zuvor mehrfach wegen Stalkings angezeigt (ShortNews berichtete). Er hat die Tat vor Gericht zwar gestanden, bestritt aber, dass er die Frau töten wollte.

Zuzüglich muss er 20.000 Euro Schmerzensgeld an die Mutter der Studentin zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Haft, Recht, Leipzig, Hammer, Stalker
Quelle: www.dnn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oberstes Gericht: Polen wird Regisseur Roman Polanski nicht an USA ausliefern
Bayern: Paar klagt wegen Waschmittel-Geruch der Nachbarn
Leiche lag ein Jahr in Kölner Wohnung: Verwandte zahlen Beerdigung nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2012 12:35 Uhr von Kamimaze
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Hm, fragt sich nur, wie er die nächsten mindesten 15 Jahre im Knast 20.000 Euro verdienen will, welche er dann an die Mutter des Opfers zahlen soll. Manchmal sind einige Urteile nicht so richtig nachvollziehbar.

Hier mal die zugehörige News: http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
06.06.2012 16:31 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Autor / magnat: @ Autor
"Hm, fragt sich nur, wie er die nächsten mindesten 15 Jahre im Knast 20.000 Euro verdienen will, "
Das ist erst mal nebensächlich, und ich halte es auch für fraglich, ob die Mutter das Geld wirklich bekommen wird. Wenn der Täter jedoch zu Geld kommt (z.B. erbt oder am Ende noch seine Lebensgeschichte verkauft), wird er seinen Verpflichtungen nachkommen müssen.
Es ist sehr traurig und beschämend, dass wiederholte Anzeigen erfolglos blieben. Hier sollten auch entsprechende Ermittlungen aufgenommen werden, ob die Verfahren nach damaligem Kenntnisstand zurecht eingestellt worden sind.
Seit wann ist es eigentlich üblich, auf eigene News zu verlinken und sie so zu pushen?

@ magnat:
Nein, das Geld bringt die Tochter nicht zurück. Schmerzensgeld macht die geschehenen Schmerzen auch generell nicht rückgängig. So kann sich die Mutter aber z.B. eine psychologische Betreuung leisten, um mit dem Verlust besser klarzukommen.
Lebenslängliche Haft ist nach deutschem Recht die Höchststrafe. Was willst du mehr?
Kommentar ansehen
06.06.2012 22:18 Uhr von neminem
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"nur lebenslänglich, wat ein Witz": lol..


Hm, als "Fachkraft" bist du wahrscheinlich eher Steinigungen, Peitschen und Stricke gewohnt.
Kommentar ansehen
08.06.2012 10:31 Uhr von neminem
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
magnat: Das weiß ich gar nicht. Darum gings mir gar nicht. Ich wollte dich nur so blöd anlabern, wie du Scheisse hier reinschreibst. Offenbar hat sich das ja bestätigt. Braune habens dir offensichtlich sehr angetan.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oberstes Gericht: Polen wird Regisseur Roman Polanski nicht an USA ausliefern
Bayern: Paar klagt wegen Waschmittel-Geruch der Nachbarn
Serdar Somuncu zum offiziellen Kanzlerkandidaten von DIE PARTEI gekürt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?